Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Hört hier den Heavy-Metal-Chor aus „DOOM Eternal“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wir erinnern uns: Im Januar 2019 gab es einen Aufruf von Mick Gordon, dem Komponisten hinter den Soundtracks von „DOOM“ (2016) und der kommenden Fortsetzung „DOOM Eternal“. Mick war auf der Suche nach Heavy-Metal-Sänger*innen, die die Musik des Egoshooter komplementieren sollten. Die Suche war offensichtlich erfolgreich, denn am 15. März 2019 fanden im „The Long Center For The Performance Arts“ in Austin, Texas, die Aufnahmen des Chors statt. Ein neues Video gibt einen kleinen Vorgeschmack darauf und liefert auch einen Blick hinter die Kulissen der Aufnahmen.

Der Heavy-Metal-Chor von „DOOM Eternal“

Über 20 Künstler*innen konnten für den Heavy-Metal-Chor gewonnen werden, darunter auch Tony Campos von Static-X und Ministry, der laut eigener Aussage mit „DOOM“ aufgewachsen ist und deshalb unbedingt dabei sein musste. Unter den Akteuren war auch Nature Ganganbaigal, ein chinesischer Künstler, der für seinen gutturalen Gesang und mongolischen Metal bekannt war. Leider verstarb er am 13. Juni 2019, seine Mitarbeit an „DOOM Eternal“ dürfte somit eines seiner letzten Projekte gewesen sein.

Für den Gesang von „DOOM Eternal“ hat Mick Gordon verschiedene Stile miteinander kombiniert, um so für eine einzigartige Mischung zu sorgen. Männliche Chöre wechseln sich mit weiblichem Gesang und gemischten Chören ab. Und für Chad Mossholder, Lead Audio Designer von „DOOM Eternal“, war das Ziel von Anfang an klar: Das ganze Game soll sich wie ein Heavy-Metal-Album anfühlen.

Ob der Plan aufgegangen ist, erfahren wir spätestens am 20. März 2020, wenn „DOOM Eternal“ für PS4, Xbox One, PC und Google Stadia erscheint. Und in der Zwischenzeit liefert dieses Making-Of-Video einen ersten Vorgeschmack:


teilen
twittern
mailen
teilen
„Cyberpunk 2077“: Dieses Features wurden gestrichen und sind nicht mehr im Spiel

Im Entstehungsprozess eines Spiels ist es üblich, dass sich bestimmte Mechaniken und Features im Laufe der Zeit verändern oder gar komplett gestrichen werden. Für Fans ist das natürlich immer dann ärgerlich, wenn besagte Funktionen schon im Vorfeld von den Entwicklern vorgestellt wurden und man sich darauf gefreut hat. Doch was auf dem Papier cool klingt und in einer kurzen Demo auch funktionieren mag, muss noch lange keinen Spaß in einem fertigen Spiel machen. Mehr noch: Manche Features sind gar so komplex, dass sie die Entwicklung unnötig in die Länge ziehen können. Und deshalb greifen Spieleentwickler lieber zum Rotstift, wenn es…
Weiterlesen
Zur Startseite