Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Ihsahn: Neues Taylor Swift-Album hat Black Metal-Optik

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Pop-Sternchen Taylor Swift hat vergangenen Donnerstag mehr oder weniger aus dem Nichts ihr neues Album FOLKLORE veröffentlicht. So weit, so egal. Wäre da nicht das Cover-Artwort, das zahlreiche Metal-Fans auf den Plan gerufen hat, die vollkommen zu Recht anmerkten: Wie die Sängerin da allein in schwarz/weiß-Optik im Wald posiert, sieht doch aus, als sei es ein Black Metal-Cover!

Entlarvender Vergleich

Dieser Ansicht ist auch die norwegische Genre-Institution Ihsahn. Der Emperor-Mastermind ging sogar noch weiter und stellte das Cover der Taylor Swift-Platte dem Artwork seiner TELEMARK-EP gegenüber, die diesen Februar auf die Märkte dieser Welt gekommen ist (siehe unten). Dazu schrieb er: „Also hat schon jemand das neue @taylorswift-Album ausgecheckt? Ich persönlich mag das Design.“

Darüber hinaus brachte Ihsahn noch einen Repost des Künstlers David Thiérrée, der das Cover für seine TELEMARK-EP kreiert hat. „Nun ja, Leute, ich bin nicht der Einzige, der denkt, dass das neue Visual von Taylor Swift sehr Metal ist“, kommentiert der Designer. „Es ist sogar sehr nah dran an den Ihsahn-Artworks, die ich gemacht habe. Ich hätte es für sie machen können, wahrscheinlich für einen günstigeren Preis, als sie gezahlt hat. #taylorswift #taylorswiftfolklore #folklore #blackmetalart #telemark #davidthierree #darkarts #metalcovers #artist #artwork #metalartist #owlstrollsanddeadkingsskulls #blackmetalmusic #blackmetalcovers““

telemark von ihsahn jetzt bei amazon ordern!

teilen
twittern
mailen
teilen
Black Metal-Yoga: Corpsepaint und Trainings-Klamotte

Black Metal und Yoga setzt man nicht zwingend miteinander in Verbindung. Was nicht ist, kann aber bekanntlich noch werden und so hat sich Borkkvlt ein Yoga-Training – Black Widow Yoga – überlegt, dass sich an Freunde fieser Blast-Beats, kreischender Shouts und Corpsepaint richtet. Die erste Folge beinhaltet ein intensives Training für den gesamten Körper. Was bei einem solchen Workout mit Black Metal-Bezug aber am wichtigsten scheint, ist natürlich die entsprechende Musik. Die fehlt aus Datenschutz-Gründen aber leider. Immerhin gibt es eine dazugehörige Spotify-Playlist, zu der man gezeigte Übungen durchgehen kann. Darin sind Lieder von Bands wie Walknut, Rotting Christ, Ante-Inferno,…
Weiterlesen
Zur Startseite