Toggle menu

Metal Hammer

Search

Im Berliner Untergrund bei: Heaven Shall Burn

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In diesem Herbst setzt Converse mit seiner „Rock Craftsmanship“-auf den Überraschungseffekt. Nach dem Motto „gone before you know it“ finden Gigs statt, bei denen die Bands und das Datum fest stehen – alles andere aber (noch) nicht.

Am 10.10.2013 spielten Heaven Shall Burn ein exklusives Konzert in Berlin – nur wo genau, war bis kurz vor der Show noch streng geheim!Wir haben uns auf die Suche gemacht und wurden in gefährlichen Untiefen fündig. 25 Meter unter der Erde lassen Heaven Shall Burn die Grundfesten Berlins erzittern!

Fans, die zeitig genug Karten bezogen, alle Hinweise befolgt und die entsprechenden Buttons dabei haben, finden sich am 10.10. im U-Bahnhof Innsbrucker Platz, im Stadtteil Schöneberg wieder. Durch eine Servicetür geht es über mehrerer Treppen, vorbei an großen Converse Beamerprojektionen, die einsam ihr Licht in die endlose Finsternis werfen, in den Berliner Untergrund zum unfertigen Tiefbau des neuen Innsbrucker U-Bahnhofs.

25 Meter unter der Erde. Die Luft ist kalt und zieht geräuschvoll durch pechschwarze Tunnel. Hier unten haben sich Heaven Shall Burn eingerichtet. Eine effektvoll ausgeleuchtete Bühne wartet auf die knapp 100 Gäste und wenige Vertreter der Presse, die dem exklusiven Gig beiwohnen dürfen. Gegen den Baustellenstaub spendiert Converse gratis Getränke, gegen die Kälte hilft nur Bewegung.

Heaven Shall Burn auf Augenhöhe – dazu hat man nicht oft Gelegenheit und die Fans nutzen sie. ‘Counterweight’, ‘Profane Believers’ und ‘Black Tears’ reichen schon, um den Circle Pit in Gang zu setzen. Als  Sänger Marcus Bischoff dann noch das Mikro in die Menge reicht, um ‘Voice Of The Voiceless’ mit den Fans zu teilen, erreicht die Stimmung bereits den Siedepunkt.

Es ist ein einmaliges Bild. Die letzten Konzerte von HSB fanden vor tausenden Fans auf riesigen Bühnen statt. Heute beweist die Band, dass sie nichts an ihrer Clubkompetenz eingebüßt hat und auch ohne Pyroshow und aufwendige Technik überzeugen kann. Außerdem gibt es gratis T-Shirts.

Sympathische Worte zum Dank begleiten die letzten Songs ‘Hunters Will Be Hunted’ und ‘Behind A Wall Of Silence’ und die Einladung zur After Show Party mit der Band. Sogar an einen Bus vom Bahnhof zu Club wurde gedacht. Besser geht es kaum. Und es gibt einen kleinen Trost für alle Ferngebliebenen: Weite Teile des Konzerts wurden gefilmt und werden in nächster Zeit verfügbar sein.

Setlist Heaven Shall Burn

Counterweight
Profane Believers
Black Tears
Land Of The Upright Ones
Awoken (Intro)
Endzeit
Voice Of The Voiceless
Combat
The Disease
Hunters Will Be Hunted
Godiva
Behind A Wall Of Silence

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Im Pit bei: Beyond The Black + Mister Misery

Hoch die Hände, Wochenende! Wo klingt die Arbeitswoche besser aus, als am Freitagabend zu Musik und Gesang? Nirgends. So ist es kaum verwunderlich, dass nach offiziellem Einlass um 19:00 Uhr immer mehr Menschen das Berliner RAW-Gelände, im speziellen das Astra Kulturhaus, aufsuchen. Hierhin hat es heute die Symphonic-Metaller Beyond The Black, wie schon im November 2015, verschlagen; damals noch mit anderer Besetzung. Aufgrund der hohen Nachfrage wurde die Veranstaltung vom Kesselhaus in die größere Location verlegt. Auch diese vermeldet: Ausverkauft! Musik für jedermann Die mediale Präsenz der Band in letzter Zeit hat ihre Spuren hinterlassen. Seit der Teilnahme von Sängerin…
Weiterlesen
Zur Startseite