Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Im Pit bei: Moonspell + Rotting Christ + Silverdust

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Black Metal am Donnerstagabend ist wohl nicht jedermanns Sache, denn die Markthalle ist heute Abend doch recht überschaubar gefüllt. Aber immerhin ist so genug Platz zum Haare kreisen vorhanden. Als die Schweizer Supportband Silver Dust den Abend einleitet, überraschen diese doch etwas mit einer recht massiven Show auf der Bühne sowohl klanglich als auch visuell.

Der Sänger hüpft zum Dark Rock der Band über die Bühne und animiert die Anwesenden bei jeder Gelegenheit. Die Show ist mit verschiedenen visuellen Effekten genau abgestimmt und die Band kleckert mehr, als das sie klotzt. Trotz aller Effekte wie leuchtende Gitarren und Videoanimationen fehlt aber noch ein kleiner Funken an musikalischem Wow-Effekt für den perfekten Auftritt.

Rotting Christ

Bühne frei für Satan beziehungsweise der kleinen Messe von Rotting Christ, diese haben etwas weniger an Show-Effekten dabei, dafür ist die Soundwand brutal und die Band kann ganz schnell das Publikum für sich gewinnen. Der kleine und gemütliche Moshpit entwickelt schnell sein Eigenleben und bleibt das komplette Konzert über bestehen, selbst Crowdsurfer versuchen ihr klägliches Glück.

🛒  THE HERETICS bei Amazon

Die Band ist in bester Verfassung und feuert uns etliche Satanische Verse in die Gehörgänge, hier kann man nur mitbangen und dem Beelzebub huldigen. `666´,  `Fire, God and Fear´, `Grandis Spiritus Diavolos´ oder auch `Non Serviam´ sorgen für eine runde Setlist. Die Spielfreude steckt an und so entwickelt sich die Innenraum zum Schmelztiegel zwischen Fans und Band, selten erlebt man so eine Power, extrem gute Performance der Griechen.

Moonspell

Moonspell starten nach einer kurzen Umbaupause mit `Em Nome Do Medo´ in ihr Set, Sänger Fernando Ribeiro kommt hier auch stilsicher mit Hut und Laterne auf die Bühne, leider wird der starke Einstieg aufgrund von technischen Problemen unterbrochen. Nach einer kurzen Pause und mit Bassisten geht es dann mit `1755´ und `In Temor Dei´ weiter.

Der Sound sitzt jetzt und die Band sucht sofort direkten Kontakt mit dem Publikum. Fernando Ribeiro  singt gewohnt stark und entschuldigt sich noch für die letzte kurze Show mit Cradle of Filth in Hamburg, Songtechnisch bleibt es dann auch nachfolgend recht spannend, `Opium´, `Night Eternal´, `Extinct´ sorgend für die nötige Fanbewegung vor der Bühne, einziges Manko hier ein betrunkener Crowdsurfer der sich nicht ganz mit den Lücken in der Menge auseinandergesetzt hat.  Gegen Ende setzten die Portugiesen nun noch ein düsteres Finale mit `Alma Mater´, `Todos os Santos´ und dem debilen `Full Moon Madness´, großartiger Abschluss.

Setlist Moonspell

  1. Em Nome Do Medo
  2. 1755
  3. In Tremor Dei
  4. Desastre
  5. Opium
  6. Awake
  7. Night Eternal
  8. Breathe (Until We Are No More)
  9. Extinct
  10. Everything Invaded
  11. Ruínas
  12. Evento
  13. Alma Mater

Zugabe:

  1. Todos os santos
  2. Full Moon Madness

teilen
twittern
mailen
teilen
Death Feast Quarantine Edition 2021

Was haben wir alle Live-Musik vermisst! Was haben wir alle "echte" Konzerte ohne Bestuhlung (kleiner Gutalax-Witz!) oder Strandkörbe vermisst! Und wer liefert? Das Death Feast Open Air in Andernach! Der kleine Ort am Rhein ist nicht nur ein beliebter Anlaufpunkt für Wandertourismus (oder Sickos, die bei der "Seniorenresidenz Hasenfänger" an Gilfhunter-Eskapaden denken), sondern auch Heimstatt des brutalsten Festivals Deutschlands. Das Team rund um die Veranstalter Mike und Lukas hat sich mit der Stadt für die Quarantine Edition auf ein akzeptables Sicherheitskonzept geeinigt (nur 500 Zuschauer pro Tag, Zugang per 3G, kein Camping). Allzu wilde Moshpits sollen jedoch bitte unterlassen werden.…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €