Imagine Dragons: Serj Tankian legt nach

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nach der Kritik von Serj Tankian an Imagine Dragons für ihr Konzert in Aserbaidschan (metal-hammer.de berichtete) hatte Dan Reynolds zuletzt das Gegenargument gebracht, man müsse die Menschen eines Landes und deren Regierungen getrennt voneinander betrachten und bewerten. Der System Of A Down-Frontmann kann das so jedoch nicht stehenlassen.

Moralische Farce

„Ich glaube nicht daran, unseren Fans wegen der Taten ihrer Anführer und ihrer Regierungen etwas vorzuenthalten“, vertrat der Imagine Dragons-Sänger seine Meinung. „Da gelangt man wirklich schnell auf eine schiefe Ebene, finde ich. Wenn man damit anfängt — es gibt schließlich überall auf der ganzen Welt korrupte Anführer und Kriegstreiber –, wo zieht man dann die Grenze?“ Wie von METAL HAMMER prognostiziert, sieht Tankian genau dort die Grenze.

„Bei allem Respekt ziehe ich die Grenze bei ethnischer Säuberung und Völkermord“, stellt Serj unverblümt klar. „Als Imagine Dragons sich entschieden, in Baku zu spielen, hatte Aserbaidschans Diktatur inklusive Unterstützung des Volkes bereits neun Monate lang den Bergkarabach ausgehungert, was laut Luis Moreno Ocampo, dem ehemaligen Strafverfolger des Internationalen Gerichtshof, als Völkermord gilt. Würden sie in Nazi-Deutschland spielen? Warum spielen sie nicht in Russland? Weil es nicht populär ist? Sie unterstützen die Ukraine, aber die Armenier von Arzach?

🛒  SOAD-SHIRT BEI AMAZON HOLEN!

Die einzige Schieflage ist die Farce der moralischen Gleichwertigkeiten im Herzen dieser heuchlerischen Attitüde. Ich habe nichts gegen gegen diesen Kerl oder seine Band. Ich hasse nur Künstler, die sich ausnutzen lassen, um völkermörderische Diktaturen reinzuwaschen.“

Facebook Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Facebook
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Serj Tankian schrieb Filmmusik für Netflix-Serie über Hitler

Serj Tankian hat mal wieder ein Nebenprojekt verwirklicht. Diesmal hat der System Of A Down-Frontmann die Filmmusik für eine neue Netflix-Doku-Serie beigesteuert. In ‘Hitler und die Nazis: Das Böse vor Gericht’ geht es den Angaben des Streaming-Anbieters zufolge um "den Aufstieg, die Herrschaft und den Fall von Adolf Hitler und den Nazis vor dem Zweiten Weltkrieg bis zu den Nürnberger Prozessen". Bedeutsames Projekt Regie führte Joe Berlinger (‘Das verlorene Paradies – Die Kindermorde in Robin Hood Hills’, ‘Ted Bundy: Selbstporträt eines Serienmörders’, ‘Metallica: Some Kind Of Monster’), der sich für ‘Hitler und die Nazis: Das Böse vor Gericht’ vom 1960er-Buch…
Weiterlesen
Zur Startseite