Toggle menu

Metal Hammer

Search

Immortal: Stellungnahme zum Konflikt mit Abbath

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Da es sich bei dem Rechtsstreit um den Bandnamen um eine laufende Ermittlung handelte, durften Immortal nicht näher auf den Konflikt mit ihrem ehemaligen Sänger Abbath eingehen. Am 25. November 2015 kam das Gericht zu einer Entscheidung in der Sache und nun präsentier die Band in einem Statement ihre Seite der Geschichte.

In dem Konflikt ging es nicht darum, das irgendwer die Band verlassen hat, wie Abbath behauptet“, geben Demonaz und Horgh in dem Statement zu verstehen. „Es ging dabei hingegen ausschließlich um seine persönlichen Probleme. Er hat lange Zeit Proben ausfallen lassen und den Fortschritt der Band ruiniert. An einem Punkt, mussten wir ihn einfach damit konfrontieren.“

Abbath hätte in einem Interview entgegen der jetzt erschienen Aussage von Immortal behauptet, dass die übrigen Band-Mitglieder keine Rücksicht auf seinen Kampf gegen die Drogen nehmen wollten und ihn in den eigenen Zeitplan zwängen wollten. Demonaz und Horgh schildern den Weg zum Namensstreit jetzt jedoch ganz anders:

Wegen ihm mussten wir die ganze Zeit unsere Proben verschieben“, behaupten die beiden Black-Metaller nun. „Und selbst dann ist er nicht aufgetaucht. Er hat der Band, seinen Freunden und seiner Familie erzählt, dass er wieder in die Entzugsklinik müsse. Er war früher schon mal in einer Klinik. Wir boten ihm auch dieses mal an, zu warten. Leider hat er seine Entscheidung dann geändert. Anstatt, dass er seine Probleme zu lösen versuchte, fiel er uns in den Rücken und beantrage klammheimlich die Rechte an unserem Band-Namen und Logo. Es war für uns schwer zu glauben, dass ihn seine Probleme bis zu diesem Punkt gebracht hatten.“


Folgt uns auf Facebook!


Als die übrigen Band-Mitglieder das Vorgehen von Abbath entdeckten, hätte ihr damaliger Frontmann plötzlich entschieden, Solo weiter zu machen und hätte angefangen, in den Medien ein falsches Bild über sein Aus bei Immortal zu zeichnen. Die Band sei froh, dass der Namensstreit jetzt beigelegt sei und dass sie ihren Fans endlich ihre Version der Geschichte erzählen könne.

Das Gericht hat nun entschieden, dass Abbath keinen Anspruch auf die Rechte an dem Band-Namen und -Logo hat. Demonaz, Horgh und Co. werden also fortan unter dem Namen Immortal weiter machen:

Immortal wird das lang erwartete neue Album 2016 aufnehmen, welches von Nuclear Blast veröffentlicht werden wird. Wir sind gut darauf vorbereitet und freuen uns darauf, unseren Fans das neue Material vorzustellen.“

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Abbath macht endlich eine Entziehungskur

Nachdem Abbath in Buenos Aires ein Konzert nach zwei Songs abgebrochen und daraufhin die restliche Tournee durch Südmerika abgesagt haben (metal-hammer.de berichtete), scheint Frontmann Olve Eikemo aka Abbath den Ernst der Lage erkannt zu haben. So hat sich der Norweger endlich auf einen Alkoholentzug begeben, wie er in einem ausführlichen Statement (Original siehe unten) mitteilt: "Während des Lebens bekommst du verschiedene Sätze an Karten ausgeteilt. Ich hatte so viel Glück, dass mir die Möglichkeit gegeben wurde, meinen Traum zu leben. Selbiger ist Musik zu schreiben, Alben rauszubringen, durch die Welt zu touren und für die Fans auf dem ganzen Planeten zu…
Weiterlesen
Zur Startseite