Toggle menu

Metal Hammer

Search

Impala Awards: Der Untergrund lebt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Gut: Das „Hotel Sturm“ in Mellrichstadt ist nicht das Staples Center in Los Angeles, wo seit 2000 die Grammys verliehen werden. Und eigentlich ist es auch keine Verleihung, die hier stattfindet, eher eine „Überreichung“. Aber Anlass zur Freude gibt es allemal.

Die Awards der Organisation Impala (Independent Music Companies Association) sind an die bekannten silbernen, goldenen und platinen Schallplatten angelehnt – für jeweils 20.000 in Europa abgesetzte Einheiten überreicht das Label Prophecy seinen Künstlern Alcest (für ÉCAILLES DE LUNE und überraschend auch schon für das aktuelle Album LE VOYAGES DE L’ÂME), Dornenreich (HER VON WELKEN NÄCHTEN), The Vision Bleak (CARPATHIA) sowie dem Neo-Folk-Urgestein Tony Wakeford (Sol Invictus) die verdienten Silver Awards.

Und wo bei den Kommerzbomben der Szene die Vitrinen schon vollstehen, herrscht bei den Jungs noch echte Begeisterung. Klar, denn in Zeiten, wo die regulären Charts schon mit ein paar hundert (!) verkauften Einheiten offenstehen, wird hier konstante Arbeit und der dauernde Enthusiasmus der Fans belohnt.

„Endlich etwas, dass ich meinem Vater zeigen kann, der nie verstehen konnte, warum ich das mache“, sagt Markus Stock von The Vision Bleak, während Neige von Alcest schon Grammy-mässiger von „ das hätte ich mir nie erträumte“ schwärmt, bevor die ganze Party standesgemäß in einem Meer von Bier und einer chaotischen Musiksession im nahegelegen Klangschmiede Studio E entgleist.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Internet-Fundstück: Black Metal-Katzen auf Twitter

Was könnte besser zusammenpassen als eiskaltes, frostgebissenes Schwarzmetall und Mitbewohner, die ihre Menschen oftmals ebenso verachten, wie der gemeine Black Metal-Künstler die Menschheit an sich? Das hat sich wohl auch der Betreiber des Twitter Accounts ‘Black Metal Cats’ gedacht, als er anfing, die Bilder von majestätischen Stubentigern mit den Texten finsterer Black Metal-Songs zu verbinden. Das Ergebnis? Mehr als sehenswert. Wer also seine tägliche Dosis Cat-Content mit seiner täglichen Dosis Schwarzmetall verbinden möchte, der ist hier genau richtig. Into eternal nights, hearing the call of the wintermoon. pic.twitter.com/rInhFL1mjp — Black Metal Cats (@evilbmcats) 2. Februar 2016  
Weiterlesen
Zur Startseite