Toggle menu

Metal Hammer

Search

Infografik: „Das Phänomen Wacken“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Es ist mittlerweile das größte Metal-Festival der Welt: Das Wacken Open Air. Doch zu diesem Status in der Festival-Landschaft kam auch das Phänomen Wacken nicht über Nacht. 1990 startete es mit 800 Besuchern und einem Ticketpreis von 12 DM. Damals waren es also noch weniger Besucher, als Menschen, die im Dorf Wacken wohnen – etwa 2.000 Einwohner.

Wie in der Infografik auf statista.com zu sehen,  war es ein weiter Weg bis zu den 84.500 Festival-Besuchern im 25 Jahr des Wacken, 2015. Besucher aus aller Welt trifft man mittlerweile bei dem nun legendären Metal-Festival. Ab dem Jahr 2007 etwa verzeichnete das Festival einen dramatischen Anstieg der verkauften Tickets. Seht hier die komplette, anschauliche Infografik „Das Phänomen Wacken“:

Infografik: Das Phänomen Wacken | Statista
Mehr Statistiken findet ihr bei Statista

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Das Ende des Crossover-Booms: Diese Nu-Metal-Bands müsst ihr kennen

Bereits in den 80er-Jahren kreuzten dreckige Punks fröhlich Schrammel-Gitarren mit Jazz- und Country-Elementen. Kurz blicken wir auf die Geburtsstunde des Crossover. Das Genre, das Rage Against The Machine und Body Count gebären soll, entwickelte sich schnell weiter. Fast ein komplettes Jahrzehnt später bewegte sich die junge Szene rasant auf einen regelrechten Boom zu – eine Flut an Crossover-Formationen schoss aus den Proberäumen. Bands wie die Red Hot Chili Peppers und Faith No More experimentierten schon seit ihrer Gründung mit stark unterschiedlichen Genres und verschmolzen Hardcore mit Artrock und Funk. Nach jahrelangen Proberaum-Sessions, Demo-Aufnahmen und Gigs in versifften besetzten Häusern feierten viele Crossover-Bands…
Weiterlesen
Zur Startseite