Iron Maiden: Erneut auf Rechte an Songtexten verklagt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

[Update] Nachdem Iron Maiden zuletzt vom ehemaligen Sänger Dennis Willcock auf die Rechte der Songtexte zu ‘Prowler’, ‘Charlotte The Harlot’, ‘Phantom Of The Opera’ und ‘Iron Maiden’ verklagt wurden, äußerte sich die Band nun zu den Anschuldigungen. Das gab das englische Nachrichtenblatt Ham & High bekannt.

Demnach gaben Iron Maiden zu, dass die Urheberrechte für das Songwriting eines ihrer bekanntesten Tracks ‘Charlotte The Harlot’ bisher falsch angegeben wurde. Seit dem ersten Auftritt zu Maidens Debüt-LP wurde der Track nämlich ausschließlich dem Gitarristen Dave Murray zugeschrieben.

Aber in den Dokumenten, die dem Obersten Gerichtshof vorgelegt wurden, stellen Harris, Murray und der Verlag Imagem fest: „Die Texte wurden von Herrn Harris um 1977 geschrieben, um die Musik von Herrn Murray zu begleiten, der sich Ende 1976 zu Iron Maiden gesellt hatte.“

Die Metal-Helden bestreiten jedoch, dass Willcock Rechte an den Texten habe, wie er in der Anklage behauptet. Die Band räumt lediglich ein, dass Willcock drei Wörter von ‘Prowler’ und zwei von ‘Charlotte The Harlot’ geändert habe.

Des Weiteren stellen Iron Maiden in den Verteidigungspapieren auch in Frage, ob Willcock sich überhaupt daran erinnern könne. Die Band sagte dazu:

„Als er ein Mitglied von Iron Maiden war er berüchtigt dafür, Texte für die Lieder der Band zu vergessen, Wörter auszulassen oder die falschen Worte zu singen. Er musste live sogar vom Blatt singen. Vor diesem Hintergrund ist es unwahrscheinlich, dass sich Herr Willcock nun an Texte erinnern kann, die er angeblich vor 40 Jahren geschrieben hat. „

🛒  Iron Maiden – The Book of Souls jetzt bei Amazon.de bestellen 

[Update vom 28.6.2018]Kurz nachdem der Rechtsstreit zu Iron Maidens 1982 erschienenen Klassiker ‘Hallowed Be Thy Name’ und ihrem Song ‘The Nomad’ (2000) außergerichtlich beigelegt wurde, folgt eine weitere Konfrontation, wie The PRP berichtete. 

Bassist Steve Harris und Gitarrist Dave Murray sowie die Verlagsgesellschaft der Band Imagem London Limited wurden erneut vom Anwalt Barry McKay verklagt, der einen anderen Urheberrechtsstreit gegen die drei Parteien eingereicht hat.

Er handelt diesmal im Auftrag von Maidens früherem Sänger Dennis Willcock und Beckett-Sänger Terry Wilson-Slesser. Sie verklagen Iron Maiden auf einen Schadensersatz von über 2.000.000 britische Pfund.

Willcock behauptet, die Texte für vier Songs der Band im Jahr 1977 geschrieben zu haben, als er Mitglied der Gruppe war. Zu diesen Tracks gehören: ‘Prowler’, ‘Charlotte The Harlot’, ‘Phantom Of The Opera’ und ‘Iron Maiden’.

Willcock behauptet weiterhin, er habe zusammen mit Harris den Text zu ‘Prodigal Son’ geschrieben und nie den entsprechenden Lohn dafür erhalten. Sie schätzen ihren Anteil aus den hervorgegangenen Einnahmen dieser Lieder auf die entsprechende Schadensersatzsumme und wollen diesen Erlösanteil für sich geltend machen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Amon Amarth: Johan Hegg lobt Iron Maidens Live-Qualitäten

Der Auftritt im Kia Forum (Los Angeles) im vergangenen Dezember zählt zu den größten Headliner-Konzerten, die Amon Amarth bisher gespielt haben. Die schauspielhaften Darstellungen auf der Bühne sind zentrale Elemente ihrer Liveshows. Gewaltige Pyrotechnik und eindrucksvolle Requisiten gehören inzwischen zum Pflichtprogramm, wenn die Wikinger zu den Waffen rufen. Im Interview mit Pollstar sprach Sänger Johan Hegg über die pompösen Szenenbilder der Band. Die Inspiration dafür holten sich die Schweden von großen Szenehelden wie Johan Hegg nun darlegte. Von den Besten gelernt Der wohl größte Impulsgeber für ihre episch angelegten Bühnenshows seien ohne Frage Iron Maiden, wie Johan betont. „Für mich sind sie einer der größten und…
Weiterlesen
Zur Startseite