Iron Maiden haben „sehr aufregende Dinge“ in der Mache

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Iron Maiden schrauben offenbar an ein paar großen Projekten. Wie Adrian Smith  in der Sendung „Trunk Nation With Eddie Trunk“ auf dem Radiosender SiriusXM verraten hat, haben die britischen Metal-Legenden so einiges für die Zeit nach der Pandemie geplant. Um was es sich dabei genau handelt, hat der Gitarrist leider nicht verraten.

Metallische Vorfreude

Auf die Frage, was die Fans erwarten können, wenn Iron Maiden wieder auf Tour gehen, sobald die Corona-Pandemie abgeklungen ist, sagte Smith: „Ich denke, es wird das Warten Wert sein. Lasst es mich so ausdrücken, was die Maiden-Sache anbelangt. Da sind ein paar sehr, sehr aufregende Dinge in der Pipeline. Das ist alles, was ich sagen kann, wirklich. Aber die Fans werden entzückt sein, denke ich.“ Bis dato wurden die von 5. Juni bis 11. Juli 2021 angesetzten Konzerte von Bruce Dickinson und Co. in Europa noch nicht abgesagt. Doch es dürfte eigentlich nur eine Frage der Zeit sein, bis das passiert.

Wenn man die Pandemie mit Tests und Impfungen besser in den Griff bekommen hat, werden Iron Maiden sicherlich ihre „Legacy Of The Beast“-Tour fortsetzen. Adrian Smith hat derzeit noch ein anderes Eisen im Feuer. So hat der 64-Jährige zusammen mit Richie Kotzen (ex-Poison, ex-Mr. Big, The Winery Dogs) als Smith/Kotzen ein Studioalbum aufgenommen. Das im Februar 2020 auf den Turks- und Caicosinseln eingespielte Werk wurde von beiden Musiker produziert und vom Maiden-Vertrauten Kevin „Caveman“ Shirley gemischt. Smith und Kotzen haben die neun Lieder gemeinsam komponiert und sich beim Gesang sowie bei den Gitarren- und Bassspuren abgewechselt.

🛒  SMITH/KOTZEN JETZT BEI AMAZON HOLEN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Katatonia: Nachtschwärmer

Das komplette Interview mit Jonas Renkse von Katatonia findet ihr in der METAL HAMMER-Februarausgabe 2023, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Auch thematisch bleiben sich Katatonia auf SKY VOID OF STARS treu. Renkse kehrt erneut sein Innerstes nach außen und beschreibt mit gefühlvoller Stimme Szenarien von verlorener oder unerfüllter Liebe, Einsamkeit und düsteren Gedanken. "Die Musik klingt auf eine bestimmte Weise, die Texte sollen dazu passen. Mittlerweile schreiben sich die Worte fast von selbst", schildert der Dichter, der mit seinem emotionalen Ansatz – trotz eines gewissen Gewöhnungseffekts –…
Weiterlesen
Zur Startseite