Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Iron Maiden-Shirts im britischen Parlament verboten

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Auch Politiker sind nur Menschen. Und als solche sind einige von ihnen sogar Metal-Fans. Das britische Parlamentsmitglied Mike Weatherley ist bekennender Iron Maiden-Anhänger und trug schon ein Shirt seiner Helden bei der Arbeit.

Das war allerdings noch in der Westminster Hall – mittlerweile sitzt er im House Of Commons. Wie es sich gehört, erkundigte er sich, ob er auch dort in einem Iron Maiden-Shirt erscheinen dürfe: „Es ist im House Of Commons leider nicht erlaubt. Ich habe dort nachfragt, sie sagten aber Nein.“

Zu Schade auch. Mehr Metal in der Politik würde manchmal sicher nicht schaden.

Mike Weatherley wurde auf seine Vorliebe für Iron Maiden-Shirts in der TV-Sendung „Daily Politics“ angesprochen. Dort wurde über den Zusammenhang von Musik und Politik diskutiert.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Paul Di’Anno nimmt Iron Maiden den damaligen Rauswurf nicht krumm

Von 1977 bis 1981 stand Sänger Paul Di’Anno zusammen mit Iron Maiden auf der Bühne. Er sang auf Maidens ersten beiden Alben, dem selbstbetitelten Debüt und KILLERS (1981), bevor er wegen seiner Partygewohnheiten dann durch Bruce Dickinson ersetzt wurde. Dass sich die Band damals dazu entschied, sich von Di'Anno zu trennen nimmt der Musiker ihnen nicht böse. "Ich laste es ihnen nicht an, dass sie mich loswerden wollten", sagte er in einem aktuellen Interview mit den englischen Kollegen. Er fuhr sehr einsichtig fort: "Natürlich war die Band Steves [Harris] Baby, aber ich wünschte, ich hätte mehr beitragen können. Nach einer Weile…
Weiterlesen
Zur Startseite