Iron Maiden: THE NUMBER OF THE BEAST wird 30

von
teilen
twittern
mailen
teilen
METAL HAMMER-Ausgabe 01/2013
METAL HAMMER-Ausgabe 01/2013

Mehr zur Entstehungsgeschichte von Iron Maidens THE NUMBER OF THE BEAST findet ihr in unserer Januar-Ausgabe.

Bruce Dickinson war bereits in jungen Jahren ein Mann mit Visionen. Er fühlte instinktiv, dass er an der Seite von Iron Maiden „etwas kreieren könnte, was es in der Heavy Metal-Szene zuvor nicht gab“, wie er sich erinnert. Man kannte und schätzte sich. „Ich dachte mir: Verdammt, ich will in dieser Band singen!“

Das Problem dabei: Er war Frontmann von Samson, die zu jener Zeit zwei Alben veröffentlicht hatten und an der Seite von Angel Witch, Saxon und eben Iron Maiden die Speerspitze der NWOBHM bildeten. Beim Reading Rock Festival 1981 wird Dickinson vom Iron Maiden-Manager Rod Smallwood sowie Steve Harris zur Seite gezogen, die extra aus Südfrankreich eingeflogen waren, um den Wunschkandidaten zu begutachten.

Einen Tag später steht Dickinson in einem Proberaum und singt vor. Im Anschluss muss er seine Stimme noch unter Studiobedingungen beweisen. „Und das war’s. Wir gingen zusammen weg, besoffen uns, bis wir sternhagelvoll waren, und ich war Mitglied bei Iron Maiden“, kramt Dickinson in seinen feucht-fröhlichen Erinnerungen.

Mehr zur Entstehungsgeschichte von Iron Maidens THE NUMBER OF THE BEAST findet ihr in unserer Januar-Ausgabe.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 01/13“ an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

METAL HAMMER
teilen
twittern
mailen
teilen
Doro lädt 2023 zum großen Thronjubiläum ein

Wenn die Metal Queen unserer Herzen, Doro Pesch, etwas zu feiern hat, dann in beträchtlichem Ausmaß. Schließlich gibt es dafür durchaus gute Gründe, denn vor genau 40 Jahren startete die Metal-Karriere der gebürtigen Düsseldorferin. Erst im Untergrund mit Snakebite und Attack, bevor es mit Warlock und ihrer Debütscheibe BURNING THE WITCHES (1984) richtig losgehen sollte. Vier Dekaden später kann Doro neben ihren vier Warlock-Alben auf stolze 13 Soloveröffentlichungen zurückblicken, die zum 40. Thronjubiläum gebührend zelebriert werden sollen. 40 Jahre Doro live: 2023 mit imposanter Jubiläumsshow Demnach soll 2023 ihr Jahr werden. Am 28.Oktober 2023 können Doro-Begeisterte auf ihrer imposanten Jubiläums-Show…
Weiterlesen
Zur Startseite