Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

James Hetfield: Verunglückter Fan war Inspiration für ‚Here Comes Revenge‘

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Metallica befinden sich derzeit auf Europatournee und geben nebenher fleißig Interviews. Sänger James Hetfield erläuterte einem Radio-Interview die Hintergründe des Songs ‚Here Comes Revenge‘ aus dem aktuellen Album HARDWIRED… TO SELF-DESTRUCT:

„Mir fiel ein Paar auf, das viele unserer Shows besucht hat. Sie kamen auf Metallica, da ihre tragisch verunglückte Tochter Fan von uns war. Ich dachte mir: Wie schaffen es die beiden, sich nicht an dem betrunkenen Fahrer, der ihre Tochter auf dem Gewissen hat, zu rächen, sondern sich dem zu widmen, was ihre Tochter am meisten liebte und dadurch auf gewisse Art und Weise in Kontakt mit ihr zu bleiben.

Kein Gedanke an Rache

Ich versuchte, mich in diese Situation zu versetzen und dass Rache sich wirklich sehr gut anfühlen muss, sie aber nicht befriedigend oder befreiend wirkt.“ Dem australischen Rolling Stone hatte Hetfield bereits früher schon von diesem Paar berichtet: „Der Mann sagte, sie hätten Metallica vorher nicht gekannt, seien jetzt aber Fans geworden.

Ihre Tochter war so jung. Wie könnte man da nicht zwingend Rache am Täter üben wollen? Doch die beiden entschieden sich dazu, sich der Musik zu widmen, die ihre Tochter liebte, sie kommen zu unseren Konzerten. Wir sind Freunde geworden, und die beiden haben etwas durchgemacht, was ich vermutlich nicht aushalten könnte.“

Seht hier das offizielle Video zu ‚Here Comes Revenge‘:

Die METAL HAMMER Oktober-Ausgabe 2017: Metallica, Marilyn Manson, Prophets Of Rage, Satyricon, Summer Breeze u.v.a.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Kein Bass auf AND JUSTICE FOR ALL wegen Burn-out

Der Bass-Sound auf ...AND JUSTICE FOR ALL von Metallica ist bekanntlich so gut wie nicht vorhanden. Darüber, warum dieses klangliche Missgeschick geschehen ist, ranken sich diverse Spekulationen. Pikant ist gewiss, dass es Jason Newsteds erste Platte bei den "Four Horsemen" als Nachfolger des 1986 verstorbenen Bassisten Cliff Burton ist. Doch Hetfield, Lars Ulrich und Kirk Hammett hatten wohl keinesfalls vor, ihrem Neuling eins auszuwischen oder dergleichen, wie "Papa Het" in einem Interview mit "So What!" klarstellt. So habe Newsted Metallica wohl sogar auf den miesen Bass-Sound angesprochen. "Ich weiß nicht mehr, was meine damalige Antwort war, aber das Album war…
Weiterlesen
Zur Startseite