Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

James Hetfield: Wir haben keine Angst davor, unsere Fehler zuzugeben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

James Hetfield hat sich in einem Interview mit der “The Rubber Room”-Radioshow über die Ehrlichkeit von Metallica geäußert. Dabei konstatiert er: „Wir haben keine Angst davor, unsere Fehler zuzugeben.” Außerdem stellt er klar: „Es gibt eine Menge Bullshit da draußen, der es nicht wert ist, gehört oder gesehen zu werden!”

„Wir haben keine Angst und witzige, unsere wenig ernsthafte Seite zu zeigen und unsere Fehler zuzugeben”, so der Metallica-Frontmann. „Jeder macht Fehler und wir bauen Mist – wir tätigen schlechte Investitionen oder machen das Falsche, aber es ist immer unter der Prämisse, dass wir unser bestes Versuchen. Du kannst Leuten den ganzen Tag über vorwerfen, was du willst, aber Hey – wir sind immerhin hier draußen und versuchen etwas zu machen.”

„Ansonsten stimme ich zu: Die Welt ist voll von Bullshit und Mist, den Leute nicht sehen oder hören müssen weil er Fake ist.”, so Hetfield weiter. „Die Leute wollen nur Klicks und letztlich geht es nur ums Geld. Wir sind da draußen, weil wir eingehen würden, wenn wir es nicht wären. Für uns ist das wie Atmen.” 

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Deshalb klingt die Snare auf ST. ANGER so mies

Jeder Metal-Head hat sich schon einmal gefragt, warum die Snare-Drum auf dem Metallica-Album ST. ANGER so scheppert. Bob Rock, der Produzent der Platte, hat hierfür nun die Erklärung geliefert. Im Interview mit  Tone Talk skizziert der 66-Jährige genau nach, wie es dazu kam, dass Schlagzeuger Lars Ulrich genau diesen Schlagzeug-Sound, den viele Fans regelrecht zum Davonlaufen finden, auf der Scheibe haben wollte. "Mit gefällt der Sound", beginnt der damalige Metallica-Produzent. "Das ist interessant, dazu gibt es eine Geschichte. Während wir ST. ANGER machten, gingen wir in ihr Klubhaus. Wir waren in San Francisco, fuhren aber nach Oakland, wo sie mit Cliff…
Weiterlesen
Zur Startseite