Jason Newsted wollte nicht bei Metallica aussteigen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wer erinnert sich noch an den Psychotherapeuten Phil Towle aus dem Metallica-Dokumentarfilm ‘Some Kind Of Monster’? Dieser hat nun im „…And Podcast For All“-Podcast (siehe unten) die These aufgestellt, dass Jason Newsted die Band im Jahr 2001 gar nicht verlassen wollte. Darauf angesprochen, ob Newsted wirklich aussteigen oder lediglich James Hetfield, Lars Ulrich und Kirk Hammett schocken wollte, sagte Towle:

Emotionale Explosion

„Jason musste in die Fußstapfen von Cliff Burton treten, der ja auf so tragische Weise gestorben war. Und er musste Cliff so unmittelbar ersetzen, dass er zu einem Prügelknaben wurde. Durch ihn trauerten die Jungs ungesund. Und Jason Newsted, weil er so dankbar war, in der Band zu sein, fühlte nie, dass er das schaffen konnte. Er wurde bis zu dem Punkt schikaniert, an dem er genug hatte. Und wenn du genug von etwas hast, ist es schwer, zu jemanden zu gehen und zu sagen: ‚Können wir darüber reden?‘ Nein, dann heißt es: ‚Pfeif‘ auf dich!‘ […] Du musst diese Welle ausreiten.“ Und da die Band sich nie ausgesprochen habe, sei es zur Explosion gekommen.

Towle fügte hinzu: „Ich glaube nicht, dass Jason Newsted die Band verlassen wollte. Ich denke, er wollte die Realität dessen, was existierte, verlassen. Und das war die einzige Art, wie er das angehen konnte. Das hat einen ganzen Haufen Dinge getriggert. Es führte unmittelbar dazu, dass James Monate später in den Entzug ging. Wenn du dir das allumfassende Leben von Metallica anschaust und siehst, wie sie sich in diesem Interview im ‚Playboy‘-Magazin niedermachen. Und dann siehst du, wie sie ein oder zwei Monate später zusammenkommen, und dann ist da diese Art von Feindseligkeit, die Jason ausagiert. Er ist der identifizierte Patient der Therapie, also führt er seinen Akt auf. Und dann folgte der Streit.“

🛒  …AND JUSTICE FOR ALL JETZT BEI AMAZON KAUFEN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest sind die Architekten des Metal, sagt Hammett

Carmine Appice hatte zuletzt gesagt, Metallica seien für ihn der  Beginn des Heavy Metal. Nun hat Kirk Hammett das Kompliment sozusagen weitergereicht. Bei einer Fragestunde rund um ein Event von Fotograf Ross Halfin am 25. Mai in der Alten Kongresshalle in München (siehe Video unten) nahmen der Gitarrist und Bassist Robert Trujillo teil. Seltene Chance Auf ein Foto von Hammett und Frontmann James Hetfield angesprochen, wie sie beim letztjährigen Power Trip Festival im kalifornischen Indio Judas Priest abfeiern, gab Kirk zu Protokoll: "Wir haben am Altar von Judas Priest gebetet. Ihre Musik bedeutet uns so viel. Und wie Glenn Tipton und…
Weiterlesen
Zur Startseite