Toggle menu

Metal Hammer

Search

Judas Priest: Faulkner bestreitet K.K. Downing-Klon zu sein

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Judas Priest-Gitarrist Richie Faulkner muss sich offenbar immer wieder anhören, dass er wie ein Klon seines Vorgängers K.K. Downing rüberkommt. Der Einzige, der so einen Schwachsinn verzapft, ist unseres Erachtens zwar lediglich Downing selbst. Doch in einem aktuellen Interview mit Dean Delray in dessen „Let There Be Talk“-Podcast sah sich Faulkner nun genötigt, ausführlich zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen.

„Klar, bekomme ich die ‚Klon‘-Kommentare. Ich habe langes blindes Haar, spiele eine Flying V-Gitarre wie Michael Schenker, Zakk Wylde, K.K., Randy Rhoads, wie all diese Typen. Zu sagen, ich wäre ein Klon von Ken, wäre also ziemlich engstirnig. Es gibt jede Menge Kerle, die Flying Vs spielen und lange Haare haben. Wenn ich meine Haare gebleicht hätte, um anders zu sein, hätte man mir ans Bein gepinkelt. Du musst echt sein. Du musst der sein, der du bist. Und ich wuchs mit Ken und Glenn Tipton und den Jungs, die ich genannt habe, auf. […]

Wissen, wo man herkommt

Ich schäme mich nicht dafür. Ich trage das am Revers, die sind alle meine Einflüsse. Und ich habe keine Angst davor. Es macht keinen Sinn, das zu verstecken. Aber es muss auch natürlich sein. Und ich denke, es hat irgendwie organisch funktioniert. Ich habe nicht versucht, ihn zu kopieren. Und wenn alles voranschreitet, versuchst du immer dein eigenes Ding zu machen und deine eigene Duftmarke zu setzen.“

Laut Faulkner habe er stets sein Bestes getan, um der Musik von Judas Priest gerecht zu werden, ohne seine eigene Persönlichkeit zu verwässern. „Sie waren Pioniere. Sie gingen gegen den Strich, haben ihre eigene Sache gemacht und sind eingestanden für das, an das sie geglaubt haben. Und ich war immer der Meinung, dass du respektieren musst, was zuvor war. Du musst K.K. Downing respektieren. Und mit demselben Ethos musst du dich selbst respektieren, dein eigenes Ding machen und deinen eigenen Stempel kreieren – wie sie es gemacht haben. […] Du musst versucht, anders zu klingen und beim Weitermachen dein Ding machen. Das habe ich immer versucht.“

british steel von judas priest jetzt bei amazon ordern!

Der Judas Priest-Lead-Gitarrist wurde ebenfalls gefragt, ob er direkten Kontakt mit K.K. Downing hatte, seitdem er bei den Metal-Göttern eingestiegen ist. „Das ging hin und her bei uns auf Twitter und in einigen E-Mails, aber ich habe ihn nie getroffen. Er war immer herzlich. Es gab ein paar Sachen auf Twitter, ein paar Missverständnisse und solche Dinge, was einfach in der Natur des Internet liegt.“

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden- & Judas Priest-Musiker spielen bei Cover-Bands

Seinen Helden einmal richtig nah kommen - davon träumt ein jeder Metalhead. Den Mitgliedern zweier Cover-Bands war dieser Moment kürzlich gegönnt. Und nicht nur das: Sie durften sogar gemeinsam mit ihren Idolen abrocken. So begab es sich am 18. August im Hard Rock Café in Nashville im US-Bundesstaat Tennessee, dass sowohl die Iron Maiden-Cover-Band Iron Tribe als auch die Judas Priest-Tribute-Band Sad Wings auftraten. Der Clou: Drummer Nicko McBrain und Gitarrist Richie Faulkner waren zugegen, musizierten mit und machten den Abend zu einem unvergesslichen. So schwangen sich McBrain sowie Faulkner auf die Bühne und zockten ein paar Iron Maiden- beziehungsweise Judas Priest-Tracks. Nicko…
Weiterlesen
Zur Startseite