Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Judas Priest haben den dritt-schmutzigsten Song der Welt geschrieben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die PRMC, kurz für Parents Music Resource Center, sei ein „pain in the ass“ gewesen, sagt Rob Halford in einem Interview mit Goldmine. Der Brite gibt zu bedenken, dass die Regierungsstelle nur nach den richtigen Maßstäben, um Musik zu bewerten, gesucht habe: „Ich glaube, sie haben einfach nicht verstanden, dass sie uns Dinge vorgeworfen haben, die durch das First Amendment geschützt sind.“ Der erste Zusatzartikel der amerikanischen Verfassung (Bill of Rights) schützt unter anderem die Meinungsfreiheit.

Ab 1985 mussten Judas Priest und andere Musiker sich mit dem PRMC auseinandersetzen. Das Parents Music Resource Center kontrollierte die lyrischen Inhalte von Musikstücken und labelte sie als obszön, wenn sie zu beanstanden waren. Es gab die Kennzeichnungen X (profane or sexually explicit, profan oder sexuell anstößig), O (occult‚ okkult), D/A (drugs or alcohol‚ Drogen oder Alkohol) oder V (violent‚ gewalttätig‘).

Auf der Liste „Filthy Fifteen“, der Liste der 15 schmutzigsten Lieder aller Zeiten, steht Judas Priests ‚Eat Me Alive‘ auf Platz drei hinter ‚Sugar Walls‘ von Sheena Easton und ‚Darling Nikki‘ von Prince. Der Song erschien auf dem Album DEFENDERS OF THE FAITH.

Rob Halford fährt fort: „Wenn man einen Song nicht mag, kannst du ihn nicht einfach zerstören. Man muss ihn einfach akzeptieren.“ Judas Priest schlugen auf ihre eigene Art gegen das Parents Music Resource Center zurück – mit dem Song ‚Parental Guidance‘ (TURBO), der 1987 erschien. Hier spricht sich Halford gegen die PRMC aus. Im Interview sagt er, dass „wenn alles zu sicher wird, kann es sehr schnell langweilig werden„.

Die Filthy Fifteen-Liste

  1. Prince – Darling Nikki (Sex/Masturbation)
  2. Sheena Easton – Sugar Walls (Sex)
  3. Judas Priest – Eat Me Alive (Sex)
  4. Vanity – Strap on Robbie Baby
    Sex
  5. Mötley Crüe – Bastard (Gewalt)
  6. AC/DC – Let Me Put My Love into You (Sex)
  7. Twisted Sister – We’re Not Gonna Take It (Gewalt)
  8. Madonna – Dress You Up (Sex)
  9. W.A.S.P. – Animal (Fuck Like a Beast) (Sex/Sprache)
  10. Def Leppard – High ‘n’ Dry (Saturday Night) (Drogenkonsum)
  11. Mercyful Fate – Into the Coven (Okkultismus)
  12. Black Sabbath – Trashed (Drogenkonsum)
  13. Mary Jane Girls – In My House (Sex)
  14. Venom – Possessed (Okkultismus)
  15. Cyndi Lauper – She Bop (Sex/Masturbation)

    Judas Priest: Neues Album wird aufgenommen

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Tony Iommi über Kollaboration mit Rob Halford

Kürzlich kamen Gerüchte auf, dass der Black Sabbath-Ableger Heaven & Hell womöglich mit Judas Priest-Sänger Rob Halford am Mikro weitermachen will. Schlagzeuger Vinny Appice berichtete zumindest davon. Nun hat sich Gitarrist Tony Iommi auf Nachfrage von Journalisten zu dem Hörensagen geäußert. Demnach soll die Chose "nicht jetzt passieren". Auf die möglich Zusammenarbeit mit Halford im Interview mit Loudwire angesprochen, sagte Tony Iommi: "Rob muss es gegenüber Vinny bei einer bestimmten Gelegenheit erwähnt haben. Es wird nicht jetzt passieren, aber ich schreibe Material. Was davon ich verwende, weiß ich noch nicht. Im Moment besteht keine Eile etwas zu tun. Ich will…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €