Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Judas Priest: Ian Hill wundert sich über K.K. Downing

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nach der Mitteilung, dass Judas Priest-Gitarrist Glenn Tipton aufgrund seiner fortschreitenden Parkinson-Erkrankung nicht an der „Firepower“-Tour teilnehmen kann und von Andy Sneap ersetzt werden wird, fühlte sich einer ganz besonders „hintergangen“: Der vor sieben Jahren ausgestiegene Gitarrist K.K. Downing.

Sänger Rob Halford reagierte auf Downings schockiertes Gezeter mit väterlicher Güte und betonte, dass man in heutigen Zeiten gerne mal vorschnell auf den Sozialen Medien etwas postet, das man später bereut (was Downing auch tat: Er äußerte sich noch einmal und sagte, dass er nicht habe implizieren wollen, dass Tipton seine Parts auf FIREPOWER nicht selbst eingespielt hätte).

Bassist Ian Hill hingegen ging nun in einem Interview mit Metal Wani noch einmal darauf ein, dass Downing „schockiert“ darüber gewesen sei, dass man ihn nicht gefragt hätte, ob er nicht anstelle von Tipton die „Firepower“-Tour absolvieren könne.

Wo kommt der denn her?

„Ganz ehrlich: Ich habe keine Ahnung, aus welchem Loch Ken plötzlich gekrochen kam“, so Hill. „Er hat die Band vor sieben Jahren verlassen und machte auch ganz klar deutlich, dass er nicht zurückkehren will und wird.

Deswegen bin ich sehr überrascht darüber, dass er sagt, er sei überrascht, nicht gefragt worden zu sein. Eher hätte er doch überrascht sein müssen, wenn wir ihn gefragt hätten. Ich habe keine Ahnung, was das soll.

Man holt doch auch keinen zurückgetretenen Mannschaftssportler zurück, wenn der neue Spieler an dessen Position verletzt ist, sondern holt sich einen anderen. Und das ist eben auch bei Bands so.“

Hört hier das komplette Interview von Metal Wani mit Judas Priest-Bassist Ian Hill:

Der ultimative Judas Priest-Song ist…

teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford: Der innere Frieden

Mittlerweile 22 Jahre ist es her, dass Judas Priest-Sänger Rob Halford bei MTV News öffentlich seine Homosexualität bekanntgab. In einem aktuellen Interview mit Rolling Stone wurde der Metal God gefragt, welche Erfahrungen er aus dem Coming-out mitgenommen hat. "Ich habe gelernt, dass man sich selbst aus dem Käfig befreien muss. Man kann sein eigenes Leben nicht für andere führen.  Innerhalb einer damals (und in gewissem Ausmaß bis heute) sehr alphamännlich geführten Szene – bei allem Respekt vor den großartigen weiblichen Metalheads – brachte mir das Coming-out inneren Frieden. Zudem förderte es mein kreatives Schaffen enorm. Wenn man immer ein Geheimnis…
Weiterlesen
Zur Startseite