Toggle menu

Metal Hammer

Search

Judas Priest: Rob Halford reagiert gelassen auf K.K. Downings Statement

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nach den Auslassungen von K.K. Downing, der sich „schockiert und sprachlos“ darüber zeigte, nicht gefragt worden zu sein, ob er auf der FIREPOWER-Tour Glenn Tipton ersetzen wolle, ließ die Antwort von Judas Priest-Sänger Rob Halford nicht lange auf sich warten.

„Das Schöne an Judas Priest war immer, dass wir interne Probleme niemals in der Öffentlichkeit diskutiert hatten. Man tappt so leicht in diese Falle, speziell in den Sozialen Medien.

So viele Leute, zum Beispiel aus dem Sportbereich, haben beispielsweise auf Twitter im Eifer des Gefechts einen unüberlegten Kommentar rausgehauen. Wir sind alle Menschen mit Gefühlen“, so Halford.

„Wenn ich mir nun K.K. Downings Statement ansehe, ist das meiste davon absolut überflüssig. Doch es gibt einen Punkt, den ich klarstellen möchte: Downings versteckte Andeutung, Andy Sneap würde Glenns Parts auf FIREPOWER eingespielt haben, ist tausendprozentig falsch.

Ich war dabei, als Glenn wirklich hart daran arbeitete, die Gitarre für das Album einzuspielen. Nach zehn Jahren mit Parkinson ist das eine echte Leistung“, zeigt sich Halford noch immer beeindruckt.

Hoffen wir mal, dass die Sache hiermit gegessen ist.

Die METAL HAMMER März-Ausgabe 2018: Judas Priest, Arch Enemy, Böhse Onkelz u.v.a.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest-Gitarrist sieht Rock And Roll Hall of Fame als unglaubwürdig an

Das Voting für die Rock And Roll Hall of Fame-Neuzugänge für 2020 ist beendet. Am Mittwoch, den 15. Januar wurden offiziell die Gewinner verkündet. Demnach haben The Doobie Brothers, Depeche Mode, Nine Inch Nails, The Notorious B.I.G., T. Rex und Whitney Houston die Ehre am 2. Mai bei der feierliche Einführungszeremonie im Public Auditorium in Cleveland, Ohio in die Rock Hall-Klasse 2020 aufgenommen zu werden. Judas Priest, Motörhead, Soundgarden, Hin Lizzy, Pat Benatar, Kraftwerk, Mc5, Rufus Featuring Chaka Khan und Todd Rundgren, die in diesem Jahr ebenfalls nominiert waren, erhielten leider nicht genügend Stimmen. Für Judas Priest-Gitarrist Richie Faulkner ist das Ergebnis nicht begreifbar.…
Weiterlesen
Zur Startseite