Judas Priest: Rob Halford über die einstige Anklage

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Es geschah vor 30 Jahren: Judas Priest sahen sich in Reno, Nevada, mit einer Anklage konfrontiert. Angeblich wäre die Band verantwortlich dafür, dass sich 1985 zwei Jugendliche selbst umgebracht hatten. Im Song ‘Better By You, Better Than Me’ von STAINED CLASS (1978) sei die unterschwellige Botschaft „Do it“ versteckt. Diese habe die zwei Jugendlichen dazu verleitet, sich eine Schrotflinte ans Kinn zu setzen und abzudrücken.

Der 19-jährige James Vance sah am 23.12.1985 seinem besten Freund Ray Belknap dabei zu, wie dieser sich mit einer Kaliber 12 Flinte auf einem Friedhof nahe Reno, Nevada, erschoss. Dann setzte Vance bei sich selbst am Kinn an. Er überlebte, war danach jedoch fürchterlich entstellt (und starb drei Jahre später). Vance sagte aus, dass die Musik von Judas Priest einen Einfluss auf die beiden Jungs gehabt hätte, weswegen seine Familie gegen die Band klagte.

Kernpunkt der Anklage war, dass auf dem Judas Priest-Album STAINED CLASS Rückwärtsbotschaften versteckt gewesen seien. Unter anderem „try suicide“ und „let’s be dead“. Den Anwälten zufolge sei schlussendlich die sublime Botschaft „do it, do it, do it“ im Song ‘Better By You, Better Than Me’ der Anlass für die zwei Jugendlichen gewesen, ihr sorgenschweres Leben zu beenden. Vance erklärte gegenüber seinen Anwälten, dass er und Belknap Judas Priest hörten, als „wir plötzlich eine Suizidbotschaft erhielten und keine Lust mehr hatten, zu leben.“ In einem Brief für Belknaps Mutter schrieb er später: „Ich glaube, dass uns Alkohol und Heavy Metal-Musik von unter anderem Judas Priest in den Bann zogen.“

Frank Sinatra gibt ein Pfefferminz

Die Anwälte von Belknaps Eltern brachten vor, dass „Judas Priest und das Label CBS ihre Botschaften speziell an weniger gebildete Jugendliche übermitteln. An Aussteiger, Drogen- und Alkoholabhängige.“ Deswegen stünde die Band in der Pflicht vorsichtiger zu sein, wenn man mit einer Fan-Gemeinde zu tun hat, die für derlei Dinge anfällig ist. Dass dieses Thema im Zuge der Interviews zur Autobiografie ‘Confess’ noch einmal zur Sprache kommt, ist logisch. So geschehen bei der Befragung von Rob Halford durch das britische Metro.

Dem Judas Priest-Sänger ist bis heute nicht klar, wie er mit seiner Musik Jugendliche hätte beeinflussen sollen. „Man hatte uns ins Visier genommen. Zwei Jugendliche hatten Selbstmord begangen, und eine Gruppe von Leuten behauptete, wir wären schuld daran. Unterstützt wurden sie dabei von anderen, die grundsätzlich etwas gegen Heavy Metal hatten. Das war krank. Ozzy musste das bereits mit seinem Song Suicide Solution durchmachen, und dann waren wir dran. Wir mussten in den USA vor Gericht und wurden freigesprochen.“

🛒  Confess bei Amazon

Die Band hat sich damals auch die Mühe gemacht, die angeblichen Rückwärtsbotschaften zu untersuchen. „Die Staatsanwaltschaft behauptete, dass wenn man Heavy Metal-Alben rückwärts abspielt, man satansanbetende Botschaften hören würde. Ich sagte zu meinen Judas Priest-Kollegen: ,Lasst ihnen uns das Gegenteil beweisen.‘ Also nahmen wir uns ein paar Frank Sinatra-Alben, spielten sie in einem Hotelzimmer rückwärts ab, und die Botschaften begannen. Eine war ,Ich gab ihr ein Pfefferminz‘. Das war grotesk. Ich spielte das dann auch dem Richter, einem sehr konservativen Mormonen, vor. Als er sich das anhörte, war er höchst überrascht. Das war eine sehr außergewöhnliche Begebenheit.“

Youtube Placeholder

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kerry King: FROM HELL I RISE ist sein bisher bestes Album

Kerry King veröffentlicht aktuell eine Reihe von Video-Interviews auf seinem YouTube-Kanal, in der er über das aktuelle Album FROM HELL I RISE (hier Review lesen) spricht. Darin erklärt er, dass es sich laut Informationen aus seinem Freundeskreis um sein bisher bestes Album handle und warum seine neue Band seinen Namen trägt. Thrash Metal-Markstein „Ich habe von Freunden, Journalisten und Leuten, mit denen ich Interviews mache, gehört, dass ihnen das als Ganzes besser gefällt als jede einzelne Platte, die ich in meiner Karriere gemacht habe“, sagte King. „Aber gute Freunde sind wirklich begeistert von dieser Platte, die mir nicht den Spaß…
Weiterlesen
Zur Startseite