Judas Priest spielen intime Club-Show in Berlin

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Judas Priest haben am Dienstag, den 31. Mai das Eröffnungskonzert ihrer Europatour absolviert. Im Gegensatz zu ihren regulären Shows haben Rob Halford und Co. im Berliner Huxleys allerdings nicht ihre opulente Bühnenshow am Start gehabt. Stattdessen spielte das Quintett in Jeans und T-Shirt einen reduzierten Gig, bei dem es ausschließlich um Heavy Metal ging. Die Reaktionen waren durchwegs positiv (siehe unten).

Aufs Wesentliche verdichtet

Gitarrist Richie Faulkner postete nach dem Auftritt ein Foto in den sozialen Medien und schrieb dazu: „Der letzte Abend in Berlin war herrlich. Es war etwas, das ich niemals zuvor mit der Band getan hatte. Kein, Leder, keine Nieten, keine Bildschirme, kein Motorrad. Keine riesige Lichtshow oder ein aufblasbarer Birmingham-Bulle. Exponierte Lautsprecher, einfach nur Jeans, T-Shirts, ein kleiner Club. Und es drehte sich alles nur um die Musik. Wir alle zusammen und die rohe Kraft der Musik. Das war wahrlich eine großartige Erfahrung, die ich gerne bald mal wieder machen würde. Es ist toll, wenn du es darauf reduzierst, um was es eigentlich geht: die Musik und die Leute unserer großartigen Heavy Metal-Gemeinschaft. Danke euch alle dafür, dass ihr das zu so einem besonderen Abend gemacht habt.“

In seiner Autobiografie „Heavy Duty: Days And Nights In Judas Priest“ aus dem Jahr 2018 behauptete ex-Gitarrist K.K. Downing, dass ihm der Look mit dem schwarzen Leder eingefallen sei. Im Interview mit dem „Rolling Stone“ gab K.K. an: „Ich hatte ein paar ziemlich coole Looks in den Anfangstagen. Angefangen habe ich mit einem schwarzen, draufgängerischen Look. Und es gab da einen Laden namens Birmingham Reparatory Theatre. Darunter waren riesige Nischen mit Theaterklamotten. Wir fanden heraus, dass man diese Klamotten mieten kann. Also gingen Rob und ich da immer hin. Dort liehen wir uns ein paar dieser Mäntel und Stiefel. Letztlich bekamen wir Schimpfe, weil wir die Klamotten nicht rechtzeitig zurückgebracht haben. Wir haben sie einfach behalten.“

🛒  REFLECTIONS VON DEN JUDASPRIESTERN BEI AMAZON HOLEN!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Richie Faulkner (@falconfaulkner)


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jesper Strömblad ist stolz, Metalcore kreiert zu haben

Die Metalcore-Bands der frühen Nullerjahre wie Killswitch Engage, As I Lay Dying, Darkest Hour oder Trivium waren maßgeblich vom schwedischen Melodic Death Metal beziehungsweise dem Göteborg-Sound beeinflusst. Nun hat der einstige In Flames- und derzeitige The Halo Effect-Gitarrist Jesper Strömblad dazu Stellung genommen, wie es sich für ihn anfühlt, solch ein großer Einfluss gewesen zu sein. Große Ehre Im Interview mit "Blabbermouth" sagte Strömblad: "Metalcore war mehr ein Tribut [als eine Kopie -- Anm.d.A.]. Es war fantastisch. Und die Mitglieder von erfolgreichen amerikanischen Gruppen erwähnten schwedische Bands als ihre Einflüsse. Aus dem kleinen Schweden heraus waren wir ein Teil davon,…
Weiterlesen
Zur Startseite