Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Judas Priest wollten Ugly Kid Joe-Sänger als Halford-Ersatz

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Judas Priest und Tim „Ripper“ Owens – diese zwischenzeitliche Konstellation hätte es unter Umständen vielleicht gar nicht gegeben. Denn als Rob Halford in den Neunziger Jahren sein Solo-Ding durchzog, fragten die britischen Metal-Götter offenbar auch den Frontmann der Hard-Rocker Ugly Kid Joe: Whitfield Crane. Dies hat der 51-Jährige kürzlich in einem Interview mit „Metal Rules“ verraten.

„Das war, als Glenn Tipton sein Album BAPTIZM OF FIRE [1997] machte“, erinnert sich Crane. „Und ich vermittelte unseren Drummer Shannon Larkin, um darauf zu spielen. Er spielte auf zwei Songs und ersetzte zwei krasse Schlagzeuger, denn es waren Aufnahmen mit Click-Track. Dann nahm Glenn mich und Shannon beiseite und sagte: ‚Ihr Jungs könnt den Judas Priest-Job haben, wenn ihr wollt.‘ Und Shannon und ich standen ziemlich auf Priest. Wir liebten Priest. Und alles, was ich sagte war: ‚Sag das nochmal.‘

Danke, aber: Nein, danke

Glenn ist ziemlich genial. Er stutzte: ‚Was meinst du damit: sag das nochmal?‘ Und ich antwortete: ‚Kannst du es einfach nur noch ein Mal sagen?‘ Und er so: ‚Ihr könnte den verdammten Priest-Job haben, Kumpel.‘ Und naja, ich dachte, wir können das nicht machen, denn du kannst nicht Rob Halford sein. Du kannst nicht David Lee Roth sein. Es wäre cool gewesen, und angesichts meiner immensen Liebe zu Judas Priest, wäre es wirklich cool gewesen, es zu tun. Aber dann auch nicht wirklich. Es ist kein guter Move. Aber mit Tipton zu jammen diese Kerle zu kennen – das sind meine verdammten Helden. Judas Priest, verdammt. […] Also ja, mir wurden damals Priest angeboten. Ich habe das noch nie jemanden erzählt.“

Rob Halford verließ Judas Priest 1992 gegen den Willen der Band, um eine Soloplatte zu machen. Für ihm kam 1996 Tim „Ripper“ Owens in die Gruppe, der letztendlich auf den Alben JUGULATOR (1997) und DEMOLITION (2001) sang. 2003 stieß Halford dann jedoch wieder zu  Priest. „Ich war sehr neugierig darauf und fasziniert davon, anderen Aspekten meiner speziellen Welt im Metal nachzugehen“, erklärte Rob in einem Interview von 2015. „Dabei hatte ich eine gute Zeit, aber ich sehnte mich danach, zu der Band zurückzukehren, die ich mehr als alles andere in der Welt liebe.“

america’s least wanted von ugly kid joe jetzt auf amazon holen!

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Andy Sneap bleibt solange, wie Judas Priest wollen

Über die personelle Zukunft bei Judas Priest war in letzter Zeit häufig spekuliert worden. Konkret ging es dabei um Star-Produzent und Glenn Tipton-Nachfolger Andy Sneap. Die Frage war, ob der Brite nach den anstehenden Live-Verpflichtungen wieder komplett auf den Tonstudiostuhl zurück geht oder weiter bei den Metal-Göttern in die Saiten greift. Rob Halford und Ian Hill hätten Sneap jedenfalls gerne weiter in der Band, wie sie in Interviews bereits kundgetan haben. Diese Zuneigung beruht offenbar auf Gegenseitigkeit. So plauderte Sneap im Gespräch mit "Talking Bollocks" über Dankbarkeit für die Chance und seine Zukunftsgedanken. "Es wäre toll, wenn Glenn es da…
Weiterlesen
Zur Startseite