Toggle menu

Metal Hammer

Search

Kevin Russell (Böhse Onkelz): Keine Macht den Drogen!

von
teilen
twittern
mailen
teilen

VERITAS MAXIMUS präsentieren auf ihrem Debüt GLAUBE UND WILLE einen ungemütlichen Bastard aus der Rock- und Metal-Geschichte. Textlich ist die Stimme der Gosse in die inneren Abgründe hinabgestiegen und schöpft aus den Untiefen der Gedankenwelt. Frontmann KEVIN RUSSELL und Gitarrist OLIVER LOHMANN versprechen, dass die Fans ein wilder Ritt erwartet!

>>> das vollständige Interview lest ihr in der Juni-Ausgabe des METAL HAMMER

METAL HAMMER: ‘Keine Macht den Drogen’ eröffnet das Album: Über die dunklen Seiten der Abhängigkeit hast du schon früher gesungen, Kevin – ist es nun zum ersten Mal authentisch?

Kevin: Ha, das kann man wohl sagen! Was ich bei den Onkelz zu diesem Thema gesungen habe, war nicht so ehrlich wie jetzt. Damals war ich auf Ersatzdrogen. Das war ich sowieso zwanzig Jahre lang. Ich war nie richtig clean und habe niemals die Sichtweise von heute gehabt. Das kommt nicht nur authentisch – das ist wahr und ehrlich. Und passt zur Idee von Veritas Maximus. Das ist einfach die Wahrheit, und nichts anderes als das kann ich zulassen.

METAL HAMMER: Der Song ist nicht gerade ein sanfter Einstieg: Wolltet ihr es dem Hörer nicht zu leicht machen, sondern ihn auf gewisse Weise mit dieser Metal-Nummer „überrennen“?

Oliver: Für mich stand von Anfang an fest, dass der Song der Opener sein muss – ich stehe voll auf diese Kompromisslosigkeit, und vor allem natürlich auf viel Lärm! (lacht)

Kevin: Als erster Song ist das sicher gewöhnungsbedürftig und wird vielleicht einige überraschen. Diese Aussage, „Keine Macht den Drogen“, wurde oft von irgendwelchen Promis missbraucht, die Schilder in die Fernsehkameras gehalten haben, aber selbst noch nie etwas mit Drogen zu tun hatten. Ich fand das immer schon lächerlich. Deshalb musste ich diesen Slogan einfach wieder aufgreifen, um den Menschen aus erster Hand zu erklären, dass Drogen nicht nur der Satan sind, sondern das Schlimmste, was es gibt. Der Song prügelt, es soll eine Ohrfeige, eine Klatsche sein!

Weiterlesen könnt ihr in der Juni-Ausgabe des METAL HAMMER.

Das Heft + Festivalkalender + Regenponcho + CD kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 7,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 06/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Arch Enemy wollen 2020 ein neues Album schreiben

Das letzte Studioalbum von Arch Enemy wurde mit WILL TO POWER bereits 2017 veröffentlicht - die diesjährige Cover-Scheibe COVERED IN BLOOD nicht mit eingerechnet. So langsam könnten die Schweden also mal wieder neue Songs rüberwachsen lassen. Das sieht auch Schlagzeuger Daniel Erlandsson so, der hofft, dass sich die Band im nächsten Jahr in einer konzertierten Aktion ans Songwriting machen wird. "Wir schreiben nicht so viel, wenn wir auf Tour sind", erläutert der Arch Enemy-Drummer, "denn das ist nicht die richtige Umgebung für uns. Jemand summt vielleicht eine Melodie in sein iPhone, aber mehr als das tun wir nicht. Wir müssen uns bewusst…
Weiterlesen
Zur Startseite