Kinderpornos statt Slash nach illegalem Download

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ein dummer Download-Unfall – oder doch eine schwere Straftat? Ein britischer Familienvater behauptet, versehentlich Kinderpornografie heruntergeladen zu haben – eigentlich wollte er sich Musik von Slash bei einer illegalen Tauschbörse beschaffen.

Der Mann und seine Ehefrau haben die Polizei verständigt, nachdem sie entdeckten, was Widerwärtiges auf ihrem Rechner gelandet ist. Dort wurde der Computer beschlagnahmt und Ermittlungen eingeleitet.

Für die Dauer der polizeilichen Ermittlungen sollte der Familienvater seine achtjährige Tochter nicht sehen dürfen, empfehlen dir Behörden. Allerdings kann es bis zu einem Jahr dauern, bis der Fall abgeschlossen und der Computer zurück gegeben wird.

Kein Wunder, dass der Mann, der Kinderpornos bekam und nur Slash wollte, davon wenig begeistert ist:

„Ich verstehe die Vorsicht, es ist ein ernstes Thema. Aber gesagt zu bekommen, dass es ein Jahr dauern könnte, ist verrückt. Ich darf nicht mit meiner Tochter in den Park, Schwimmen oder was auch immer. Hätte ich den Laptop doch einfach nur weg geworfen, wäre nichts von all dem geschehen.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slash: Versöhnung mit Axl Rose war großartig

Slash hat in einem neuen Interview in ‘The Abe Kanan Show’ beim Radiosender 98 Rock aus Sacramento über die Wiedervereinigung von Guns N’ Roses geplaudert. Die Sleaze-Rocker fanden sich bekanntlich für ihre "Not In This Lifetime"-Tour wieder zusammen, die im April 2016 ihren Startschuss hatte. Laut dem 58-Jährigen war es toll, die Wogen zwischen ihm und Axl Rose zu glätten. Einmaliges Feeling "Es war großartig", entsinnt sich Slash. "Gott, das ist eine lange Geschichte. Aber es war super, als Axl und ich wieder miteinander gesprochen haben, denn ich habe ihn vermisst. Wir hatten so viel Feindseligkeit entwickelt, dass es einfach schlimmer…
Weiterlesen
Zur Startseite