Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

King 810 über hypothetischen Terroranschlag: “Die Typen würden von der Bühne aus erschossen!”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

King 810 pflegen ihr Outlaw-Image in der Metal-Welt mit viel Elan. Jetzt wurde eine Show in der Nähe von Chicago kurzfristig abgesagt, da sich viele Anwohner in der Region über die Darstellung von Gewalt in ihren Songs sowie die Nutzung von automatischen Waffen als Bühnendekoration beschwert hätten. In einer Email des Veranstalters an die Band, die King 810 auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichten, heißt es “Chicago hat in 2016 die höchste Rate von Waffengewalt in seiner ganzen Geschichte erlebt und die Leute sind besonders sensibel. Die Show in der derzeitigen Lage zu verteidigen wird schwieriger und schwieriger.”

Frontmann David Gunn hat ein Video-Statement zu der Absage veröffentlicht, in dem er zunächst die Umstände erläutert, sich allerdings weigert eine Entschuldigung zu formulieren. “Die Waffen-Sache ist ein Teil der Kultur aus der wir stammen. Es ist wichtiger Bestandteil der Band, Es ist nichts für das wir uns entschuldigen würden, oder das wir bedauern oder ähnliches. Ich glaube nicht, dass es bei uns eine exzessive Nutzung von Waffen gibt, wir haben bei einer Show noch nie eine Waffen gegen irgendjemanden gerichtet. Wir haben hunderte Shows gespielt und alle liefen völlig problemlos ab.”

Soweit, so eindeutig. Von Schusswaffen-Opfern bei King 810-Shows hätte man vermutlich auch bereits gehört.

Was dann folgt ist der eigentlich spannende Teil des Statements. Gunn hebt hervor, dass eher Verbrechen wie der Mord an Dimebag Darrell oder der Terroranschlag auf das Bataclan im November 2015 als “exzessiver Gebrauch von Schusswaffen” anzusehen seien. Waffen seien ein integraler Bestandteil des Lebens der Bandmitglieder und „wenn jemand bei einer King 810-Show mit automatischen Waffen durch die Vordertür kommt, wäre er nicht in der Lage 150 Leute zu erschießen. Er würde vermutlich von der Bühne aus erschossen werden.”

Da fühlt man sich doch gleich deutlich sicherer!

teilen
twittern
mailen
teilen
Sexy oder sexistisch? Nackte Haut auf Metal-Alben

Wo fängt Sexismus an? Ganz Deutschland diskutiert nach der Stern-Story um Rainer Brüderle über die Grenzen und Konsequenzen im zwischengeschlechtlichen Umgang. Klar, dass in dem Zusammenhang auch „Sex, Drugs & Rock’n’Roll“ auf den Prüfstand gestellt werden muss. In unserer Galerie oben haben wir Cover-Artworks von Metal- und Rock-Bands zusammengetragen, die zwischen sexy und sexistisch pendeln. Mal ist der Fall klar, mal ist die Grenze des guten Geschmacks und Anstands fließend. Bei welchen Covern ging der Künstler zu weit, wo handelt es sich um unbedenklichen Metal-Spaß? Sagt es uns in den Kommentaren, auf Facebook, Google+ oder Twitter!  
Weiterlesen
Zur Startseite