Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Kingdom Of Sorrow kommen in die Gänge und stellen Songs online

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ende Februar ist es soweit, dann erfahrt ihr endlich, wie das komplette Album von Kingdom Of Sorrow klingt. Warten musstet ihr schließlich lange genug – schon vor drei Jahren begannen die beiden Musiker Jamey Jasta (Hatebreed) und Kirk Windstein (Down, Crowbar) die Arbeiten an diesem Projekt.

Einen ersten Eindruck könnt ihr vorab über die bereits im Netz erhältlichen Songs bekommen.

Produziert wurde das Album von Zeuss, der auch schon Hatebreed und Shadows Fall zum Brett-Sound verholfen hat.

Die bereits bekannte Tracklist ist:

01. Hear This Prayer
02. Grieve
03. Piece It All Back
04. Led Into Demise
05. Demon Eyes
06. With Unspoken Words
07. Free The Fall
08. World
09. Ghosts
10. Begging
11. Buried In Black

Das Line-Up besteht aus:

Jamey Jasta (Hatebreed, Icepick) – Gesang
Kirk Windstein (Down, Crowbar) – Gesang, Gitarre
Steve Gibb (Crowbar, ex. Black Label Society) – Gitarre
Matthew Brunson – Bass
Derek Kerswill (Unearth, Seemless) – Schlagzeug

Und hier könnt ihr in die Songs reinhören:

>>> Kingdom Of Sorrow

Weitere Artikel zum Thema:
+ Peristence Tour mit Hatebreed Live Bericht
+ Hatebreed spielen beim W:O:A

teilen
twittern
mailen
teilen
Six Feet Under: "Chris Barnes ist ein großer Softie"

Alte Kumpels In einem Interview mit Into The Combine sprach der Gitarrist von Six Feet Under, Jack Owen, über seinen Band-Kollegen und Sänger Chris Barnes. Die beiden kennen sich schon seit der Gründung der Todesmetallgiganten Cannibal Corpse und spielen seit 2020 zusammen in der Death Metal-Band. „Er ist ein großer Softie und wie ein Bruder für mich. Aber wenn man ihn nicht kennt, wirkt er ziemlich distanziert.“ Owen erwähnt im Interview außerdem, dass es viele Leute gibt, die sich Barnes gegenüber gehässig im Netz äußern. „Ich denke, es ist ansteckend, online auf jemandem wie ihm herumzuhacken. Das sind Internet-Trolle, die…
Weiterlesen
Zur Startseite