Kiss-Manager: „Wir reden nicht mit Peter Criss“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kiss befinden sich derzeit auf ihrer weltweiten Abschiedstournee. Das finale Konzert wird irgendwann in der Heimatstadt der Schminke-Rocker steigen — in New York City. Geht es nach Band-Manager Doc McGhee, sollten davon auch die Gründungsmitglieder Ace Frehley und Peter Criss ein Teil sein. Jedoch weiß der Geschäftsmann nicht, ob sich die beiden darauf einlassen. So gab McGhee im Interview mit „VWMusic“ zu Protokoll:

„Ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob sie mitmachen. Man kann sie einladen, doch sie kommen vielleicht nie. Vielleicht kommen sie, vielleicht kommen sie nicht. Und womöglich laden wir sie nicht ein. Wir haben mit ihnen gesprochen, wir haben darüber geredet. Nun, mit Peter Criss sprechen wir nicht. Aber wir reden mit Ace Frehley. Wir haben seit einer langen Zeit nicht mit Peter gesprochen. Aber wisst ihr was? Sie waren ein Teil davon, sie haben dabei geholfen, diese Band zu starten. Und daher sollten sie Teil des Endes davon sein. Sie haben damit angefangen, also sollten sie auf irgendeine Art beim Abschluss im Rampenlicht stehen. Unabhängig davon, ob das passiert, werden dabei sicher nicht sechs Kerle in Schminke auf der Bühne stehen. Das wird nicht passieren.“

Die Einladung steht weiterhin

Bassist Gene Simmons hatte Ace Frehley Ende Februar zu dessen Geburtstag gratuliert und dabei noch einmal die Einladung erneuert, Teil der „End Of The Road“-Tour zu sein. „Alles Gute zum Geburtstag, Ace“, schrieb der Kiss-Tieftöner. „Auf dass noch viele weitere folgen. Die Einladungen stehen noch. Spring mit uns für die Zugaben auf die Bühne. Die Fans würden es lieben.“

Für den Originalgitarristen scheint es in dieser Angelegenheit jedoch vor allem um Moneten zu gehen. Vor drei Jahren in einem Interview mit dem „Rock Candy“-Magazin ließ der Ex-Kiss-Gitarrist verlauten: „Es wäre nett, wieder zurück und mit ihnen rauszugehen. Aber es ist nicht meine Entscheidung. Ich finde, wir haben jetzt eine wirklich gute Beziehung. Mit Paul [Stanley; Sänger und Gitarrist von Kiss — Anm.d.A.] schreibe ich Textnachrichten hin und her, wir haben miteinander gearbeitet. Genauso wie mit Gene. Ich würde es ernsthaft in Erwägung ziehen. Aber das Geld müsste stimmen. Ich werde nicht die Gage von Tommy Thayer annehmen. Es würden definitiv mehr Tickets mit mir verkauft. Mein Bauch sagt mir, dass es passieren wird.“

🛒  OFF THE SOUNDBOARD: LIVE IN DONIGTON BEI AMAZON HOLEN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Anthrax gäbe es ohne die Big Four-Shows nicht mehr

Vor knapp einem Jahrzehnt taten sich Metallica, Megadeth, Slayer und Anthrax zusammen. Die vermeintlich vier größten Bands des (US-)Thrash Metal spielten 2010 und 2011 unter dem Banner "The Big Four" einige Konzerte. Nun hat Gitarrist Scott Ian in einem aktuellen Interview mit dem britischen "Metal Hammer" ausgeplaudert, dass es Anthrax heute womöglich gar nicht mehr geben würde ohne jene Shows und das Album, an dem die Gruppe damals arbeitete. Neustart "Wir waren unglaublich begeistert", erinnert sich der Scott Ian bezüglich der Big Four-Anfrage. "Was ausschließlich Anthrax angeht, befanden wir uns in jener Zeitperiode in dem seltsamsten Abschnitt unserer Karriere. Zu dieser Zeit hatten…
Weiterlesen
Zur Startseite