Kiss: Paul Stanley will in Würde von der Bühne gehen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Seit einigen Jahren befinden sich Kiss auf ihrer nach wie vor andauernden „End Of The Road„-Abschiedstournee. Ende 2023 soll diese voraussichtlich tatsächlich einen Abschluss finden. Im Interview mit American Songwriter erklärte Sänger und Gitarrist Paul Stanley, dass er froh darüber sei, in absehbarer Zukunft seiner Bühnenpräsenz ein Ende zu setzen.

Das Ende ist nah

„Auf Tour zu sein, bedeutet etwa drei Stunden Hochgefühle und 21 Stunden von zu Hause weg zu sein, was ehrlich gesagt keinen Spaß macht“, sagte Paul. „Es gibt Nächte, in denen ich ins Bett gehe und mir sage: ‚Was zum Teufel mache ich hier? Warum bin ich hier, wenn ich ein Familienheim habe?‘ Das ist ein ziemliches Hin und Her, aber es gibt nichts Schöneres, als die Dankbarkeit, die ich empfinde, wenn ich auf der Bühne stehen.“

„Ich bringe meine Kinder zur Schule und mache alle möglichen Dinge, aber die Band hat den größten Teil meines Lebens ausgemacht“, so Paul weiter. „Die Verbindung zum Publikum, dieser Adrenalinschub und der emotionale Ansturm, eine Show zu spielen – ich möchte nicht, dass das endet. Aber viele Dinge müssen irgendwann ein Ende finden. Und mir gefällt der Gedanke, dass wir diesen Abschluss selbst bestimmen können. Genau das tun wir. Wenn wir T-Shirts und Jeans tragen würden, könnten wir dies bis in unsere 80er und 90er tun, aber nicht in 8-Zoll-Plateau-Absätzen und 40 Pfund schwerer Ausrüstung.“

🛒  ‘Die Geschichte von KISS’ auf Amazon.de bestellen!

Trotzdem zeigt sich der Musiker wehmütig. „Wenn ich an das Ende denke, macht es mich nicht glücklich“, fügte er hinzu. „Ich werde begeistert sein, wenn ich darauf zurückblicke, was wir erreicht und getan haben, aber es ist das Ende einer Ära. Es ist das Ende eines großen Teils meines Lebens.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest: Versöhnliche Worte zur Hall Of Fame-Aufnahme

In einem Interview mit Sonic Perspectives wurde Judas Priest-Sänger Rob Halford gefragt, wie es sich für ihn angefühlt hat, im Rahmen der Aufnahmezeremonie der Rock And Roll Hall Of Fame noch einmal mit dem ehemaligen Band-Gitarristen K.K. Downing auf der Bühne zu stehen. Seine Antwort klingt versöhnlicher, als möglicherweise zu erwarten gewesen wäre. Basis für einen Neunanfang bei Judas Priest? „Es ist wunderbar. Man hört Geschichten über Bands, die ihre Differenzen haben und dann zu besonderen Anlässen wie der Rock And Roll Hall Of Fame zusammenkommen, und es ist, als ob es schon immer so gewesen wäre“, sagte Rob. „Ähnlich…
Weiterlesen
Zur Startseite