Toggle menu

Metal Hammer

Search

Kompromiss rettet Münchner Club Backstage vor der Zwangsräumung

von
teilen
twittern
mailen
teilen

[Update:] Das Backstage ist gerettet – vorerst. Der Betreiber und die Grundstückseigentümer konnten sich auf einen Kompromiss einigen, der beim Umbau des Clubs für mehr Planungssicherheit sorgt.

Bis Ende 2013 kann das Backstage in seiner jetzigen Form weiter betrieben werden. Erst danach muss die Fläche nach und nach geräumt werden.

Das Backstage in München ist eine der beliebtesten Locations der Stadt für Parties, Events und Konzerte. Kaum eine Metal-Band, die die bayerische Hauptstadt besucht hat ohne im Backstage gespielt zu haben. Nun droht dem Club das Aus.

Rund um das Backstage wird fleißig und in großem Stil gebaut. Einen Teil der bisherigen Fläche wird das Backstage räumen müssen und plant deshalb, einen Teil des Clubs unter die Erde zu verlegen. Ein kosten- und zeitintensives Unterfangen, dass der Geschäftsführer Hans-Georg Stocker jedoch durchziehen möchte, um den Club zu erhalten.

Allerdings ist der Backstage-Geschäftsführer der Meinung, der ihm vorgegebene Zeitplan sei nicht einzuhalten. Schon Mitte 2013 solle ein Teil des Clubs nicht mehr betrieben werden dürfen. Zu früh, um ordentlich planen zu können, meint Stocker, und weigert sich demnach, den Vertrag entsprechend zu verlängern.

Das Problem dabei: Der bestehende Vertrag zwischen dem Backstage und dem Grundstücksbesitzer endet bereits mit dem Jahr 2011. Sollten sich die Parteien bis dahin nicht einig geworden sein, droht dem Backstage eine Zwangsräumung. Für die Konzert- und Club-Szene Münchens wäre das ein herber Schlag.

Die Jugendinitiative „Backstage erhalten“ versucht daher, den Club zu retten. Neben Flashmob und Facebook-Seite appellieren sie auch an Verantwortlichen, sich zum Backstage zu bekennen.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: 10 Fakten vom "Schwarzen Album", die ihr noch nicht kanntet

Für manche waren Metallica mit ... AND JUSTICE FOR ALL bereits gestorben, andere begrüßten die Entwicklung der US-Thrasher. Der Weg hin zu Pop-Strukturen und James Hetfields Wandlung vom Schreihals zum Sänger begeisterte mehr und mehr das Mainstream-Publikum. 1. Die kurzen Songs von METALLICA sind eine Reaktion auf die proggigen Exzesse von ... AND JUSTICE FOR ALL In einem Interview aus dem Jahr 2007 erzählt James Hetfield: "Das ... AND JUSTICE FOR ALL-Album klingt furchtbar, schrecklich; ich kann es nicht ertragen. Wir waren in einer künstlerischen Phase, aber haben es übertrieben. Das schwarze Album musste demnach das Gegenteil sein. Als Lars…
Weiterlesen
Zur Startseite