Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Kreator: Mille erklärt, wie sich der Sound veränderte

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Trotz aller Beständigkeit haben Kreator noch immer Visionen, was die Weiterentwicklung ihres Sounds anbelangt. Wie Frontmann Mille Petrozza in einem Interview mit dem australischen Metal-Magazin Heavy erklärte, fokussiere man sich auf die ureigene Energie, ohne dabei jedoch auf Neuerungen im Klangbild zu verzichten. Vor allem aber die technischen Entwicklungen haben in erheblichem Maß den Fortschritt der Truppe angetrieben.

Noch lange nicht am Ende

„Natürlich haben wir uns als Musiker weiterentwickelt. Unsere Einstellung ist noch immer dieselbe“, erklärte Mille. „Wir lieben es, extremen Metal zu spielen. Wir lieben es, neue Musik zu erkunden. Jedes Mal, wenn wir ein Album veröffentlichen, ist es für uns wichtig, etwas zu tun, das wir noch nie zuvor getan haben, neue Elemente einbauen und neue Dinge auszuprobieren. Unsere Einstellung ist noch immer dieselbe.“

Auf die Frage, inwieweit sich Kreators Sound seit der Veröffentlichung des Debütalbums ENDLESS PAIN (1985) verändert habe, erklärte Mille, die Band sei vor allem selbstbewusster geworden. Aber auch die technischen Möglichkeiten, welche sich im Lauf der Jahre auftaten, hätten den Klang in entsprechende Bahnen gelenkt. Heutzutage ist die Technologie eine ganz andere. Für HATE ÜBER ALLES (2022 – Anm.d.A.) sind wir in die Hansa Studios gegangen, wo bereits David Bowie gearbeitet hat; U2 und Depeche Mode haben dort ebenfalls einige Alben aufgenommen“, so der Sänger.„Wir halten es bis zu einem gewissen Grad altmodisch, um unsere Essenz zu bewahren.

🛒  HATE ÜBER ALLES auf Amazon.de bestellen!

Ganz ohne die technischen Hilfsmittel der Moderne arbeiten Kreator allerdings nicht: Aber ich würde lügen, wenn ich sage, dass wir keine Computer benutzen. Natürlich benutzt heutzutage jeder Computer. Wir verschließen uns vor diesen Technologien und den Möglichkeiten der heutigen Aufnahmetechniken nicht. Es ist also eine schöne Mischung. Aber wir zehren noch immer von derselben Energie wie damals, die wir in die Musik stecken, und wir arbeiten sehr hart daran, sie frisch und aufregend zu halten.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Grund für die Stiländerung nach ...AND JUSTICE FOR ALL

Musikalisch befanden sich Metallica mit ...AND JUSTICE FOR ALL (1988) auf einem Höhepunkt. Doch auf ihrem nächsten, Band-betitelten Longplayer sollten sie eine merkliche Kurskorrektur vornehmen -- für manche Fans gar eine zu heftige. Warum haben James Hetfield und Co. auf dem Schwarzen Album also ihre Kompositionen entschlackt und vereinfacht? Darüber sinnierte Drummer Lars Ulrich im Interview mit Classic Rock. "Ich betrachte das sehr praktisch", beginnt der 60-Jährige seine Analyse. "Die ersten vier Metallica-Platten waren eine Reise, die irgendwie immer progressiver, mehr und mehr verrückt und überkandidelt und langatmig wurde. In dieser Zeit wurde es immer hirnrissiger und hirnrissiger. Als wir…
Weiterlesen
Zur Startseite