Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Lamb Of God: Randy Blythe braucht eine Pause

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Lamb Of God planen eine längere Auszeit, wenn die aktuelle Tour zum 2012er Album RESOLUTION abgeschlossen ist. Über einen Post auf Instagram hat Sänger Randy Blythe die Pause nun angekündigt:

„Und somit gelangen wir bei einem weiteren Album-Durchlauf an ein Ende.

Das war eine sehr ereignisreicher, manchmal SEHR STRESSIGER Durchlauf, und es ist in etwa drei Jahre her, dass wir mit diesem Album-Kreislauf in unserem Proberaum angefangen haben.

Ich brauche eine Pause. Morgen fliegen wir 19 Stunden lang zurück in die USA, und dann nochmal nach Hause nach Richmond, und abgesehen von zwei Festival-Shows in 2014 werde ich nicht über Lamb Of God, Tourneen, Heavy Metal spielen, das Schreiben von neuem Lamb Of God-Material – NICHTS VON ALL DEM – für eine gute lange Zeit nachdenken.

Es ist an der Zeit, für eine Weile etwas anderes zu tun, und mein Hirn mal wieder zusammen zu bekommen, und sozusagen mal ein normales, menschliches Wesen zu sein. 

Das war ein ziemlich wilder Ritt, und dennoch überwältigt es mich vollkommen, ihn gerade in Afrika beendet zu haben. Also, danke Johannesburg für das großartige Ende der RESOLUTION-Tour.“

Fans können sich dennoch freuen: Am 24. Februar kommt der Lamb Of God-Film ‚As The Palaces Burn‘ in die Kinos, eine Dokumentation mit Live-Material aus Kolumbien, Venezuela, Israel, Indien und den USA. Auch die Zeit in tschechischer Haft des Sängers wird im Film behandelt.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Auf Distanz: Songs über Einsamkeit und Sehnsucht

Mehr und mehr Menschen infizieren sich tagtäglich mit dem Virus, das unsere Welt seit Monaten in Atem hält. Je steiler die Kurven in die Höhe schossen, desto wichtiger wurde: Abstand. Politikerinnen mahnen uns: wahrt Distanz, von knittrigen Plakaten tönt es: 1,5 Meter mindestens. Was Menschen hingegen für ihre seelische Gesundheit brauchen, ist das komplette Gegenteil: Nähe. Seit einigen Tagen befindet sich Deutschland im zweiten Lockdown. An Nähe zu anderen Personen, außer denen des eigenen Haushalts, ist nicht zu denken. Viele fühlen sich erneut einsam, andere wurden selbiges Gefühl in der Zwischenzeit gar nicht erst los. Folgende Songs fangen jene Emotion,…
Weiterlesen
Zur Startseite