Toggle menu

Metal Hammer

Search

Leclercq verrät Todesursache von Joey Jordison nicht

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Original-Slipknot-Schlagzeuger Joey Jordison ging diesen Juli mit gerade mal 46 Jahren von uns. Woran er konkret starb, ist bislang nicht publik geworden. Nur ein kleiner Kreis von Menschen weiß darüber Bescheid. Dazu gehört auch Frédéric Leclercq, mit dem Jordison in Sinsaenum spielte. Doch der neue Kreator-Bassist findet, es steht ihm nicht zu, die Todesursache seines Freundes auszuplaudern.

Mein Schwanengesang

„Für mich war er mehr als ein Musiker“, holt Leclercq im Interview mit „Impact“ aus (siehe Video unten). „An vorderster Stelle war er ein Freund für mich. So habe ich einen Freund verloren, der nur 46 Jahre alt war. Und das tut weh. Joey Jordison war ein fantastischer Musiker, nicht nur am Schlagzeug, er schrieb auch großartige Songs. Und wir hatten das Glück, miteinander gespielt zu haben. Es war toll. Ich habe Sinsaenum gegründet. Er hat mich kontaktiert. Wir waren auf der Suche nach einem Drummer. Eines fügte sich ins andere. Ihm fiel der Band-Name ein. Sein letztes Konzert spielt er mit uns. Das war das letzte Mal, dass er aufgetreten ist. Ich habe eine Kolumne in einem japanischen Magazin namens ‚Young Guitar‘, die ich gestern wieder geschrieben habe.

Dabei habe ich mich daran erinnert, dass das letzte Lied, das er jemals gespielt hat, ‘My Swan Song’ [von Sinsaenum — Anm.d.A.] war. Und ich denke, der Titel ist… Diesen Song liebte er wirklich. Er fühlte etwas dabei. Daher ist es ein bisschen komisch, jetzt darüber nachzudenken. Ich habe mir das Stück immer wieder angehört. Ich verarbeite immer noch die Tatsache, dass er nicht mehr da ist.“ Auf die Todesursache von Joey Jordison angesprochen, wiegelte Leclercq  ab: „Es steht mir nicht zu, darüber zu sprechen. Natürlich weiß ich es. Ich sage nur, dass ich nicht in der Position dafür bin. Die Familie hat um Privatsphäre zu dieser Zeit gebeten — und das respektiere ich. Es ist einfach sehr traurig.“

🛒  ECHOES OF THE TORTURED VON SINSAENUM JETZT BEI AMAZON ORDERN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Prinz William hört AC/DC zum Wochenstart

"Schon wieder Montag. Erst mal ein Bier reinlaufen lassen, um auf Pegel zu kommen..." Nein, ganz so schlimm sind die Gedanken von Prince William nicht, wenn er nach dem Wochenende aufwacht. Allerdings braucht der Duke of Cambridge durchaus einen ordentlichen Kick, um gut aus den Federn zu kommen und schwungvoll die neue Woche anzugehen. Und diesen Kick verabreichen ihm AC/DC, wie der 39-Jährige in einer besonderen Weihnachtsepisode der Apple Fitness+-Reihe "Time To Walk" verrät. Booster am Morgen Darin sagt Prinz William: "Es gibt nichts Besseres, als an einem Montagmorgen, wenn man nach dem Wochenende noch ein wenig übernächtigt ist und…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €