‘Lost Ark’ löscht Tausende Nutzerkonten

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nanu? Zum Release im vergangenen Jahr war das MMO ‘Lost Ark’ noch ein Spieler-Magnet, jetzt sind die Spielerzahlen im Keller. Statt wie 2022 noch 1,2 Millionen gleichzeitige Nutzer, waren es kürzlich nur noch rund 300.000. Jetzt werden bei Steam nur noch 100.000 Spieler verzeichnet – der Rest wurde gelöscht.

200.000 Bots aus dem Spiel geschmissen

Das ist mitnichten ein Fehler. ‘Lost Ark’ war nach dem natürlichen Hype-Abklingen dafür bekannt, dass auch Bots in der Welt von Arkesia unterwegs waren. Das heißt, dass hinter einigen der Figuren, die im Spiel wandelten, gar keine Menschen steckten. Erkennbar sind solche Bots häufig an den unleserlichen Namen sowie an ruckartigen Bewegungen im Spiel. Nun wurden die computergesteuerten Charaktere im Zuge einer großen Account-Bann-Welle aus dem Spiel geworfen. Dass auf einmal nur noch ein Drittel so viele Nutzer ‘Lost Ark’ spielen, ist für Fans also ein Grund zur Freude!

Smilegate führt Kampf gegen Bots fort

Eine Bot-Quote von knapp zwei Dritteln ist natürlich viel. Kein Wunder also, dass die Entwickler Smilegate das Problem auch weiterhin im Blick behalten wollen. „In den kommenden Monaten werden wir damit fortfahren, umfassende Bot-Bann-Wellen anzuwenden“, verlauteten sie im Spiele-Forum. „Dabei werden neue Methoden umgesetzt, Bots zu identifizieren und en masse gegen sie vorzugehen.“ Für die nächste Zeit erhoffen sie sich „eine positive Auswirkung auf das Gameplay, darunter einen verbesserten ‚Market‘ und ‚Auction House‘, außerdem weniger Verzögerungen in Bereichen mit vielen Figuren“.

Spieler sollen weiterhin informiert werden. Erst mit der Zeit wird sich außerdem herausstellen, ob die Maßnahmen überhaupt langfristig funktionieren. In der Vergangenheit gab es schließlich bereits Versuche, Bots aus dem Spiel zu verbannen. Da das Spiel kostenlos spielbar ist und der Shop die Möglichkeit zum Umtausch von Echtgeld in Spielewährung bietet, gibt es leider Betrugsmöglichkeiten – Stichwort „Real Money Trading“ (RMT).

Zunächst gibt es aber noch einen weiteren Grund zur Freude für Fantasy-Fans: Am 18. Januar startet in ‘Lost Ark’ ein Crossover-Event mit ‘The Witcher 3’. Dann können in neuen Gebieten Aufgaben für und an der Seite von Andrzej Sapkowskis Figuren erledigt werden.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Studiengänge für Heavy-Metal-Fans: Willkommen im Vorlesungssaal

(Mindestens) ein Problem verbindet alle Metal-Fans: Die wenigsten Studiengänge, Ausbildungen und später Berufsfelder können etwas mit dem Genre und der Kultur des Heavy Metal anfangen. Von Musikwissenschaftler*innen lange genug ignoriert, scheint dieser Umstand langsam aber sicher ein Ende zu nehmen. Es gibt immer mehr Programme an Hochschulen und Universitäten, die auf ein Leben als Musiker*in vorbereiten oder gar Forschung in der kleinen Disziplin der „Metal Music Studies“ fördern. Im Folgenden stellen wir einige Möglichkeiten vor, wie ihr euer Lieblingsgenre mit eurer beruflichen Laufbahn verknüpfen könnt. Dieser Beitrag ersetzt selbstverständlich keine Studienberatung und soll stattdessen vielmehr neue Ideen und Perspektiven eröffnen.…
Weiterlesen
Zur Startseite