Toggle menu

Metal Hammer

Search

Manowar verabschieden sich noch länger

von
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen

Manowar werden ihre „The Final Battle“ noch weiter ausführen. 2019 soll es weitergehen, genauer gesagt Ende März: Fünf deutsche Städte werden dann in den Genuss der „Kings of Metal“ um Joey DeMaio kommen.

Das „Interview“ auf der offiziellen Manowar-Homepage enthüllt diesebezügliche Planungen. „Wir hatten unsere Fans dazu aufgefordert, ihre gewünschten Manowar-Songs für eine Setlist einzusenden“, so DeMaio.

Das Feedback sei überwältigend gewesen, es habe großartige Vorschläge gegeben: „Manche hatten wir erwartet, von anderen waren wir überrascht. Einige haben uns sogar komplette Setlists geschickt. Danke euch allen!“

Fan Favorite only

Nun sitze die Band also daran, eine „Fan Favorite only“-Setlist zusammenzustellen. „Damit kann man nie früh genug anfangen, die Songs sind schließlich der Kernpunkt eines Live.-Auftritts.

Außerdem muss die Reihenfolge bald stehen, schließlich müssen wir die Videoprojektionen, welche unseren Manwarriors auf der letzten Tour so gut gefallen haben, produzieren, was sehr viel Zeit und Mühe beansprucht.“

Zudem arbeiten Manowar DeMaio zufolge zusammen mit Ken Kelly an neuem Artwork und hätten Zeit im Studio verbracht, um etwas „Großes und Neues“ zu erschaffen. Nähere Informationen dazu gab der Bassist allerdings keine.

Auf dem YouTube-Channel von Manowar gibt es dies hier zu sehen:

https://www.youtube.com/watch?v=VzZDk6QC6SY

Manowar „The Final Battle“ 2019

  • 29.03. Frankfurt/M., Jahrhunderthalle
  • 30.03. Dortmund, Westfalenhalle
  • 03.04. Berlin, Velodrom
  • 05.04. Stuttgart, Hanns-Martin-Schleyer-Halle
  • 06.04. München, Zenith
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
Ross The Boss: Augenzwinkern bleibt Chefsache

Das komplette Interview mit Ross The Boss findet ihr in unserer aktuellen METAL HAMMER-Juniausgabe! Als Gründungsmitglied der Punk-Pioniere The Dictators sowie der US-Power Metal-Instanz Manowar hat Ross „The Boss“ Friedman bereits ausreichend Musikgeschichte geschrieben. Dennoch gedenkt sich der Gitarrist keineswegs aufs Altenteil zurückziehen. Gegenwärtig trumpft der 64-Jährige New Yorker mit dem dritten Studioalbum BY BLOOD SWORN seiner neu rekrutierten Solo-Band auf. BY BLOOD SWORN ist sehr abwechslungsreich ausgefallen. Das Album hat einerseits diesen klassischen US-Power Metal-Sound, aber auch deutliche Hard Rock-Elemente, wie etwa der Party-Boogie von ‘Mother Of Horrors’ zeigt... Das ist der Rock’n’Roll-Vibe, den ich schon bei ­Manowar eingebracht…
Weiterlesen
Zur Startseite