Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Hail And Kill: Alle Manowar-Alben in einer Rangliste

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Platz 11: THE LORD OF STEEL

Manowar – THE LORD OF STEEL

Die ungeliebten Neuen – das elfte Manowar-Album von 2012 findet in der METAL HAMMER-Redaktion am wenigsten Anklang. Zudem gab es vor Release eine Kontroverse über das unfertige Cover und eine merkwürdige Release-Strategie

Platz 10: GODS OF WAR

Manowar – GODS OF WAR

Manowar-Album Nummer 10 aus dem Jahr 2007 landet auch auf Platz 10 – Klassiker-Material ist für viele Redakteure auf dieser Platte nicht zu finden.

Platz 9: THE TRIUMPH OF STEEL

Manowar – THE TRIUMPH OF STEEL

Trotz – oder vielleicht auch gerade wegen – des epischen ‘Achilles, Agony and Ecstasy’ – Zyklus, der den gut die Hälfte des Albums einnimmt, landet THE TRIUMPH OF STEEL „nur“ auf Platz 9. Immerhin: ‘The Demon’s Whip’ oder ‘Spirit Horse Of The Cherokee’ gehen durchaus als Hits durch.

Platz 8: WARRIORS OF THE WORLD

Manowar – WARRIORS OF THE WORLD

‘Warriors Of The World United’ – und sonst so? Obwohl sich einer der vermutlich bekanntesten Über-Hits der True-Recken auf Album Nummer neun befindet, ist der Rest des Albums etwas zu verschwurbelt – und dezent zu US-patriotisch.

Platz 7: LOUDER THAN HELL

Manowar – LOUDER THAN HELL

Für viele Fans das Umbruchalbum von Manowar, für einige aber auch ganz weit vorne. Für die METAL HAMMER-Redaktion solides Mittelfeld

Platz 6: INTO GLORY RIDE

Manowar – INTO GLORY RIDE

Was? Die zweite Manowar-Platte nur im Mittelfeld? Ja – denn ab hier wird die Hit-Luft langsam dünner – 1983 hin oder her! Dafür ist das absurde Fell-und-Leder-Cover, inklusive Joey DeMaio im ultra-knappen Fell-Lendenschurz, absolut legendär.

Platz 5: SIGN OF THE HAMMER

Manowar – SIGN OF THE HAMMER

Die Top 5 beginnt mit dem 1984er-Album SIGN OF THE HAMMER. Auf dem Cover: Das markant schwarz-weiß-rote Hammer-Logo mit Flügeln, dass wenig dezent an Nazi-Symbolik angeleht ist (und bis heute für Diskussionen unter besorgten Eltern sorgt).

Platz 4: FIGHTING THE WORLD

Manowar – FIGHTING THE WORLD

Legendäres Leder-und-Sixpack-Cover Nummer zwei. Diesmal in kitschigem Öl. Ebenfalls dabei: Hits, Hits, Hits – darunter ‘Carry On‘, ‘Blow Your Speakers’ und das epische ‘Black Wind, Fire And Steel’.

Platz 3: BATTLE HYMNS

Manowar – BATTLE HYMNS

Unten auf dem Treppchen steht das Manowar-Debüt, das unter anderem mit ‘Battle Hymn’ und der legendären Zeile „The time to strike is now – Kill! Kill!“ aufwartet. Der Grundstein für den weltweiten True-Metal-Siegeszug.

Platz 2: HAIL TO ENGLAND

Manowar – HAIL TO ENGLAND

Eines der härtesten Manowar-Alben – und von vorne bis hinten mit Hits gespickt. ‘Blood Of My Enemies’, ‘Each Dawn I Die’, ‘Kill With Power’ und ‘Bridge Of Death’. Zu Recht ganz weit vorne mit dabei! Trivialfakt: HAIL TO ENGLAND ist eine der seltensten Metal-CDs überhaupt, die Erstauflage erschien in kleiner Auflage über Roadrunner in einer Sonderverpackung.

Platz 1: KINGS OF METAL

Manowar – KINGS OF METAL

Wie könnte es auch anders sein? Dieses Album besteht beinahe ausschließlich aus Hits, und die Zeile „Other bands play, Manowar kill“ ist auch in der METAL HAMMER-Redaktion (in der ein oder anderen Umformulierung) omnipräsent. Wenn Manowar einen Klassiker für die potenzielle True Metal-Ewigkeit geschaffen haben, dann ist es dieser!

Promo
Promo
Promo
Promo
Promo
Promo
Promo
Promo
Promo
Promo
Promo

Weitere Highlights

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 12.01. mit Magnum, Emil Bulls, Exit Eden u.a.

Magnum Der Achtziger-AOR-Einschlag ist nämlich genauso präsent wie Sänger Bob Catleys weiterhin hochagile Stimme, das Meat Loaf-Musical-hafte oder der (leider erneut nur einmalige) Bläsereinsatz von Saxofon und Trompete, diesmal im beschwingten ‘The ­Seventh Darkness’. (Hier weiterlesen) Emil Bulls Der Opener ‘Backstabbers’ macht im Lauf von wenigen Takten klar, dass die neue Platte erstklassig produziert und zudem ganz in alter Emil Bulls-Manier kom­poniert ist: Breite Riffs machen sofort Lust auf mehr, die Rhythmen laden zum Headbangen ein, und der Gesang Christoph von Freydorfs findet wie immer den richtigen Mittelweg zwischen lautstarker Aggressivität und klaren Melodien mit Ohrwurmpotenzial. (Hier weiterlesen) Exit Eden…
Weiterlesen
Zur Startseite