Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Marilyn Manson muss Anwaltskosten seiner Klägerin tragen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Marilyn Manson wurde von einer Richterin am Los Angeles County Superior Court dazu verurteilt, 326.956 US-Dollar der Anwaltskosten von Evan Rachel Wood zu zahlen, welche ihn derzeit verklagt. Angeblich soll der Musiker sie vergewaltigt haben, so der Vorwurf. Für die gesamten Ausgaben muss Manson allerdings nicht haften.

Marilyn Manson muss blechen

Wie der Rolling Stone berichtete, seien die Anwaltskosten von Evan Rachel Wood während des laufenden Prozesses in die Höhe geschossen. Dafür soll nun Marilyn Manson aufkommen, gegen den die Klägerin den Rechtsstreit führt. Trotz der Tatsache, dass dieser nun für ihren juristischen Beistand aufkommen muss, betonte die zuständige Richterin Teresa A. Beaudet, dass er für ungefähr 60.000 US-Dollar der Gesamtausgaben Woods nicht haftbar gemacht werde, da diese sich auf berechnete Stunden von Anwälten stützen würden, die sich nicht nachvollziehen ließen, so die Begründung.

Laut Manson sieht der Sachverhalt allerdings anders aus. Gemäß seiner Aussage habe sich Wood gemeinsam mit ihrer Freundin Illma Gore verschworen. Der Musiker behauptet, die beiden würden versuchen, ihn als Vergewaltiger darzustellen, in dem sie potenziellen weiteren Klägern „Checklisten und Skripte zur Verfügung stellen würden, in denen konkrete Missbrauchshandlungen aufgeführt seien, die geltend gemacht werden sollen.“ Manson bezeichnete die Vorwürfe gegen ihn als „böswillige Unwahrheiten“ und behauptete, Wood und Gore hätten seine Karriere völlig zum Scheitern gebracht.

🛒  ANTICHRIST SUPERSTAR auf Amazon.de bestellen!

Ein Teil der Klage wurde vergangenes Jahr abgewiesen. Das Gericht sah es nicht als erwiesen an, dass Manson durch die Klage einer emotionalen Belastung aufgrund von Falschbehauptungen ausgesetzt war, erklärte Beaudet damals in ihrem Urteil. Der Rechtsstreit zwischen Marilyn Manson und Evan Rachel Wood wird bereits seit 2020 ausgefochten. Zuletzt behauptete die Klägerin, Manson habe damit gedroht, „ihren achtjährigen Sohn zu ficken.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Linkin Park einigen sich mit ehemaligem Bassisten

Der ehemalige Linkin Park-Bassist Kyle Christner verklagte seine frühere Band im vergangenen November. Für die EP HYBRID THEORY (1999) habe er laut eigener Erklärung einige Songs beigesteuert, an deren Einnahmen er nie beteiligt worden sei. Nun haben sich beide Parteien zu einer Lösung zusammengefunden. Späte Beteiligung Christner beteuerte, er sei ein ehemaliges Mitglied von Linkin Park, das „an zahlreichen Songs mit der Band zusammengearbeitet und sie aufgenommen hat“. Darüber hinaus behauptete er, dass das Bonusmaterial in der Boxset-Edition zum zwanzigsten Jubiläum von Linkin Parks Album HYBRID THEORY sein Schreiben und Spielen von „mehr als zwanzig Songs“ enthält, darunter einen bisher…
Weiterlesen
Zur Startseite