Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Marilyn Manson: Vergewaltigungsklage beigelegt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Marilyn Manson hat ein Gerichtsverfahren gegen ihn abwenden können. Der Schock-Metaller, der mit gebürtigem Namen Brian Warner heißt, einigte sich mit einer anonym bleiben wollenden Frau außergerichtlich. Die Dame hatte 2021 Klage gegen den Musiker eingereicht. So behauptete sie Manson hätte sie vergewaltigt und gedroht, sie umzubringen. Wie der US-amerikanische Rolling Stone berichtet, hätte diese Woche der Prozess gegen ihn beginnen sollen.

Das kleinere Übel

„Ich war komplett auf den Prozess vorbereitet und hätte in einer Million Jahren nicht gedacht, dass ich mich außergerichtlich einigen würde“, lässt die Klägerin verlauten. „Doch während der letzten zweieinhalb Jahre habe ich stumm Drohungen, Mobbing, Belästigungen und verschiedene andere Formen von Einschüchterung erduldet, die sich in den letzten paar Wochen intensiviert haben. Marilyn Manson besuchte meine Anhörung. Und ich war gezwungen, sieben Stunden lang aggressive Fragen zu beantworten, während er mich von der anderen Tischseite anstarrte. Mir wurde gesagt, dass das fast nie vorkommt, weil es grausam ist.

Und ein Hauptgrund dafür wäre, einzuschüchtern und einem Opfer seelischen Qualen zu bereiten. Ich habe mich nie um Geld geschert und wollte stets nur Gerechtigkeit. Aber wenn wir vor Gericht gegangen wären, hätte ich mein Recht auf Anonymität verloren und wäre als Opfer in großen sowie öffentlichen Ausmaß beschuldigt worden. Viel wichtiger ist, dass ich hätte riskieren können, die Freiheit zu verlieren, meine Geschichte zu erzählen. Und das ist mehr wert als alles auf der Welt. Wenn andere Opfer dies lesen, bitte wisst: Ihr seid geliebt und unterstützt, auch wenn es sich nicht so anfühlt. Und trotz allem, was ich durchgemacht habe, bereue ich es nicht für eine Sekunde, den Mund aufgemacht zu haben.“

🛒  ABUS-ABWEHRSPRAY JETZT BEI AMAZON HOLEN!

Howard King, der Anwalt von Marilyn Manson, kommentierte: Brian ist zufrieden damit, dass — genauso wie vorherige Klagen ohne Zahlung fallengelassen wurden oder man sich für viel weniger als erwartet geeinigt hat — diese Klägerin nun zugestimmt hat, ihre Klage fallenzulassen — im Austausch gegen eine Versicherungszahlung, die einen Bruchteil ihrer Forderungen und weit weniger darstellt als die Kosten für Brian, vor Gericht zu gehen.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slipknot: Erben von Joey Jordison verklagen die Gruppe

Slipknot haben rechtliche Probleme. Denn die Erben des 2021 verstorbenen Joey Jordison verklagen die Formation um Sänger Corey Taylor und Perkussionist Shawn "Clown" Crahan. Das berichtet das Klatschportal TMZ. In der bereits im Juni 2023 eingereichten Klageschrift heißt es, die Band hätte es versäumt, "mindestens 22 Gegenstände" zurückzugeben, die dem Schlagzeuger gehörten, nachdem sie versprochen habe, alle Besitztümer Joeys zurückzugeben. Vorsätzliche Täuschung? Konkret werden Taylor, Crahan und die zugehörigen Firmen beschuldigt, "Musikinstrumente, musikalische Ausrüstung und Kleidung", die Jordison gehörten, einbehalten zu haben. Dabei habe es eine Abmachung gegeben, Joeys Sachen an ihn zurückzugeben. Allerdings habe die Gruppe nur einige aufgelistete…
Weiterlesen
Zur Startseite