Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Max Cavalera: Schadenersatz an Schwägerin

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Seine Kindheit, die Trennung von Sepultura oder den Tod seines Stiefsohns Dana – all diese Erlebnisse verarbeitete der ehemalige Sepultura-Sänger Max Cavalera in seiner 2013 erschienenen Autobiografie MY BLOODY ROOTS: FROM SEPULTURA TO SOULFLY AND BEYOND. In einem Teil des Buches geht es auch um die Ex-Frau seines Bruders Igor, an der Cavalera kein gutes Haar lässt.

Klage eingereicht

„Ich mochte Igors Frau nie. Sie war eine Bitch. Gott sei Dank sind sie mittlerweile geschieden. Als wir uns das erste Mal trafen hat sie versucht mich anzugraben, aber ich wollte nichts mit ihr zu tun haben. Ein paar Wochen später war sie mit meinem Bruder zusammen. Ich fand das immer irgendwie seltsam, so als wäre er die zweitbeste Wahl gewesen oder so. Das hat mich schon immer genervt. Er hat sich aber trotzdem in sie verliebt.“

So schreibt Max Cavalera über seine Ex-Schwägerin Monika. Diese fand das alles weniger witzig und reichte 2014 eine Klage gegen den Musiker ein. Darin forderte sie eine Million brasilianische Real (umgerechnet circa 262.000 US-Dollar) Schadenersatz.

Urteil

Am 28. Oktober gab ein brasilianisches Gericht Monika recht und verdonnerte Max zu einer Zahlung von etwa 13.000 US-Dollar. Diese galten zum einen als Schadenersatz, zum anderen damit Monika die entstanden Anwaltskosten tilgen kann. Außerdem muss Max seine Äußerungen aus dem Buch öffentlich zurücknehmen und dies in drei Zeitungen veröffentlichen. Beide Parteien haben 15 Tage Zeit, um Berufung gegen das Urteil einzulegen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Für Fans von Kyuss: Diese Bands kommen direkt aus der Wüste

Du und ich, wir haben eines gemeinsam: Wir werden niemals Teil einer der „Generator Partys“ sein, die in den 90ern Mitten in der Wüste stattfanden. Vor den Toren der verschlafenen, vor Hitze flimmernden Wüstenstadt Palm Desert schrieben ein paar Jugendliche, die nicht so richtig in ihre trockene Heimat passen wollten, Geschichte. Überraschend kommt das nicht: In der Stadt fanden sich bloß Rentner, Kranke auf der Suche nach Heilung durch Wüstenluft, schwitzende Erziehungsberechtigte. Nicht zu vergessen: Cops, die jegliche Proben, improvisierte Gigs auf Parkhausdächern und sonstigen Lärm schonungslos zerschlugen. Ausweg Wüste Also wurden Generatoren in den Sand – fernab empfindlicher Ohren…
Weiterlesen
Zur Startseite