Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Megadeth-Ausstieg: Kiko Loureiro braucht Freiheit

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kiko Loureiro hat sich zu seinem Aus bei Megadeth geäußert. Im ‘Amplifica’-Podcast seines früheren Angra-Kollegen Rafael Bittencourt erläuterte der Gitarrist, dass es mit Freiheit zu tun habe, dass er nicht mehr bei Megadeth spiele. Nach acht Jahren in der Band von Dave Mustaine sei es ihm sehr wichtig, diese Freiheit zu haben.

Nur wer frei ist, ist ein König

„Und nun — wegen der Umstände in meinem Leben — habe ich mir die Freiheit genommen, mir auszusuchen, nicht in Megadeth zu sein“, argumentiert Loureiro. „Weil es meine Option ist. Denn Freiheit ist die Wahl zwischen zwei tragfähigen Möglichkeiten. Das ist Freiheit.“ Zudem stellte Kiko klar, dass an diesem Punkt in seinem Leben seine Familie absolute Priorität hat. So habe er beinahe die Geburt seiner Tochter Lívia  verpasst, nachdem er 2011 nach einer Show mit Angra beim Rock In Rio Festival nach Hause gekommen war. 2016 sei er dann zu einer Megadeth-Tour aufgebrochen — lediglich zehn Tage, nachdem seine Zwillingssöhne geboren wurden.

Darüber hinaus bestätigte der Brasilianer, dass es bei ihm zu Hause eine Situation gebe, die seine Aufmerksamkeit erfordert. Jedoch ging er nicht weiter darauf ein. Die Umstände um seinen Abschied von Megadeth habe man in der Band offen diskutiert — mit Mustaine habe er seit Juni darüber gesprochen. Überdies sei er verantwortlich dafür gewesen, einen Ersatz zu finden. Im weiteren Verlauf habe Loureiro seinem Nachfolger Teemu Mäntysaari von Wintersun Instruktionsvideos geschickt. Außerdem habe er sich mit Teemu in den Wochen vor der Herbsttournee von Megadeth getroffen, um den Übergang möglichst nahtlos zu gestalten.

🛒  CYCLES OF PAIN VON ANGRA BEI AMAZON HOLEN!

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Dave Mustaine schimpft auf hochnäsige Musiker

Dave Mustaine kann Musiker, denen der Ruhm zu Kopf gestiegen ist, nicht ausstehen. Dies stellte der Megadeth-Chef im einem aktuellen Interview mit Monterrey Rock klar. Wir Menschen seien alle aus dem selben Holz geschnitzt und müssten aufhören, Leute zu behandeln, als ob sie nicht wichtig seien. Bodenhaftung verloren Eigentlich wurde Dave Mustaine nach dem Geheimnis von Megadeths Erfolg und Langlebigkeit gefragt. "Keine Kompromisse einzugehen, bei seinen Überzeugungen zu bleiben, sich selbst treu zu bleiben und einfach kein gemeines Arschloch zu sein, denke ich", entgegnete der Thrasher darauf. "Es gibt viele Musiker, die erfolgreich werden und anfangen, an ihren eigenen Hype zu…
Weiterlesen
Zur Startseite