Toggle menu

Metal Hammer

Search

Megadeth-Bassist Dave Ellefson fände Supergroup mit Metallica klasse

von
teilen
twittern
mailen
teilen

[Update 2:] Die unendliche Geschichte der Metallica/Megadeth-Saga geht weiter. Wer dachte, dass nach der öffentlichen Entschuldigung seitens Dave Mustaine, das Kapitel beendet wäre, der sieht sich jetzt getäuscht.

Dieses Mal sind es allerdings nicht Dave Mustaine und James Hetfield die über die Medien kommunizieren, sondern Megadeth-Bassist David Ellefson. Gegenüber MetalSerbia.com sagte er, dass eine derartige Supergroup eine spaßige Angelegenheit wäre. Jedoch weiß er nicht, ob es jemals Realität wären wird. Aber wenn, dass sei er auf alle Fälle an Bord.

Ob diese Statements wieder James Hetfield anstacheln werden?

Hier die Aussagen von David Ellefson im Wortlaut:

„Look, it would be fun to do it. I think Dave just threw that out there as kind of a wishlist, [as] something [that would be] fun to do. I don’t know if it’s ever going to be a reality. But a lot of people got excited about the thought of it. If it would ever happen, absolutely, I’d participate. I think it would be a blast.“

[Update:] So kleinlaut hat man Dave Mustaine selten erlebt. Nachdem der Blondschopf in den vergangenen Wochen Gerüchte über eine angebliche Metallica/Megdeth-Supergroup in Umlauf brachte, entschuldigt er sich jetzt dafür.

In einem Interview mit Artisan News entschuldigte sich Dave Mustaine nun bei James Hetfield:

„Ich habe James bereits eine SMS geschickt und mich für meine Aussagen bei ihm entschuldigt… Ich glaube, mein Verhalten resultierte daher, dass ich Metallica liebe und dass ich es vermisse, mit ihnen zu spielen.

Wenn James nie wieder mit mir spielen will, dann verstehe ich es. Ich habe niemals gesagt, dass es eine Supergroup geben wird, ich habe es mir lediglich gewünscht.“

Klingt nach einem versöhnlichen Ende. Fortsetzung folgt?

Die Beziehung zwischen James Hetfield und Dave Mustaine ähnelte schon immer einer Achterbahnfahrt. Nachdem man sich in den vergangenen Jahren wieder annähern konnte, umjubelte Big 4 Shows zusammen spielte und beim -Jubiläum im Dezember 2011 sogar gemeinsam auf der Bühne stand, muss der Metallica-Sänger dem -Rotschopf nun öffentlich einen Korb geben.

So erteilte der Metallica-Frontmann jetzt in einem Interview im So What! Magazin der von Dave Mustaine ins Spiel gebrachten Metallica/Megadeth-Supergroup eine deutliche Absage. Zwar freut sich James Hetfield, dass es Dave Mustaine gesundheitlich wieder besser gehe, dennoch sei der Megadeth-Chef einer dieser Menschen, die zu wenig nachdenken würden, bevor sie reden.

„Das ist der Dave, den wir eigentlich vergessen wollten“, meint Hetfield. „Das Großmaul, das immer voranpreschen will. Er denkt nicht viel nach, bevor er etwas tut.“

Mustaine hatte nach dem gemeinsamen Auftritt im Dezember 2011 eine Metallica/Megadeth-Supergroup, bestehend aus James Hetfield, Lars Ulrich, David Ellefson und Dave Mustaine, ins Spiel gebracht. Abpfiff vor Anstoß also.

Hier der Auszug im Wortlaut:

„I think especially with Dave, with all of his struggles. I see him healthier now. I see him as less of a bitter guy. But I do see a lot of stuff in the press with him talking about jamming with us and making an album. All this other crazy stuff. I read it and say to myself, ‚Hold on. This is the Dave that we kind of wanted to forget about. You know, the big-mouth that wants to just go-go-go.‘ But there is an authenticity about him when he speaks. He doesn’t think too much before he does. He just goes off the cuff. Plus, when he says stuff like that, it’s well-intended.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallicas ‘Enter Sandman’ im Stil von The Beatles, David Bowie uvm.

Musiker Anthony Valbiro alias Anthony Vincent ist bekannt durch seine „Ten Second Song“-Videos, in denen er u.a. Lieder wie Michael Jacksons ‘Thriller’ im Zehn-Sekunden-Takt im Stil verschiedener Künstler interpretiert, darunter viele Rock- und Metalbands. Dabei beweist er immer wieder großes Stimmtalent. Zuletzt schuf Anthony Vincent ein Video zu Metallicas ‘Enter Sandman’. Dem Klassiker drückte er verschiedene Bandstempel auf: darunter beispielsweise Acts wie The Beatles, Stevie Wonder und The Doors, aber auch allgemeine Musikgenres wie Synthwave oder A capella. Hört hier Metallicas ‘Enter Sandman’ in 20 verschiedenen Stilen: https://www.youtube.com/watch?v=XGvkzWSX1pg
Weiterlesen
Zur Startseite