Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Megadeth: Dave Ellefson findet Friedman-Rückkehr „cool“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview in der Mike Nelson Show äußerte der ehemalige Megadeth-Bassist Dave Ellefson seine Meinung bezüglich der Livereunion von Marty Friedman und Dave Mustaine – und fand dabei überraschend positive Worte.

Worte der Versöhnung?

„Ich denke, dass es für Marty eine gute Idee war, weil er weggezogen ist. So viele Jahre in Japan zu leben und zu arbeiten führt dazu, dass man aus der Wahrnehmung der meisten Leute verschwindet, sagte Dave. Und ich weiß, wie sehr Marty versucht hat, irgendwie in den Westen zurückzukehren und seine Karriere hier neu zu starten. Nur weil man in Japan groß ist, heißt das nicht, dass es einen Bezug zur westlichen Welt hat. Es gibt einfach keinen Zusammenhang. Marty benötigte einfach einen ganz Großen und einen Kickstart. […] Also betrat er die Bühne noch einmal und zog sein Ding durch… Weil er aufgehört hat, weil er es nicht mehr machen wollte. Er wollte diese Lieder nicht mehr spielen. Er wollte diese Musik nicht mehr spielen. Er wollte losziehen und sein eigenes Ding machen.

🛒  TO HELL AND BACK auf Amazon.de bestellen!

Trotzdem zog es Marty Friedman zurück zu seiner einstigen Band, zumindest für mehrere Gastspiele bei Megadeth-Konzerten. Dafür erntet der Musiker die Bewunderung von Dave Ellefson. „Die Tatsache, dass er zurückgekehrt ist, bewundere ich. Ich finde es cool. Es hat ihm gutgetan. Es war gut für Megadeth. […] Das sind Songs, an deren Entstehung wir alle beteiligt waren. Das waren für uns sehr bedeutende Jahre. Der Druck war groß, wir mussten uns stetig steigern, und das taten wir auch. Gemeinsam als Team haben wir Musik geschrieben und geschaffen, die leben wird. Sie wird uns überleben. Also denke ich, das alles gut ist.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jon Zazula: Zweiter Todestag des Metallica-Entdeckers

Vor genau zwei Jahren erlag Jonathan „Jon“ Zazula den Folgen seiner Erkrankungen CIDP (chronisch-entzündliche demyelinisierende Polyneuropathie) und COPD (chronisch-obstruktive Lungenerkrankung). Wir nehmen uns einen Moment, um sein Vermächtnis zu würdigen, denn ohne Jon wäre das Metal-Universum um einige herausragende Bands unserer Zeit ärmer. Der Beginn von etwas Großem Zazula startete seine einflussreiche Laufbahn als Gründer von Rock N' Roll Heaven, einem Plattenladen in New Jersey; dieser eröffnete seinen ersten Standort auf einem einfachen Flohmarkt. Der 1981 gegründete Laden entwickelte sich rasch zu einem Anziehungspunkt für Heavy Metal-Enthusiasten. Zusammen mit seiner Frau Marsha Zazula importierte er seltene Metal-Alben aus Übersee und handelte…
Weiterlesen
Zur Startseite