Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Meinung

Meinung: Warum nicht über Phil Anselmos Hitlergruß hinweggesehen werden sollte

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Liebe Rocker,

Phil Anselmo hat in der letzten Woche mal wieder bewiesen, dass er nicht unbedingt die hellste Kerze auf dem Leuchter ist. Wer am Ende eines Konzertes den Hitlergruß zeigt und “White Power” in die Menge grölt, der ist entweder ein Neonazi (und seine Band heißt z.B. Skrewdriver) oder hat die einwandfrei funktionsfähigen Gehirnzellen durch Alkohol und/oder Drogenkonsum auf ein absolutes Minimum reduziert. Auch wenn ich trotz dieses Vorfalls nicht annehme, dass der Down-Sänger ein ideologisch gefestigter Rassist ist (und ich Phil somit eher in letztere Kategorie einsortiere), kann und will ich diesen Vorfall nicht einfach so unkommentiert stehen lassen.

Denn obwohl Anselmos Hitlergruß-Ausfälle schon vor diesem Abend bekannt waren, war das Dimebash-Ende jetzt der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Vielleicht, weil genug einfach genug ist, vielleicht, weil eine ganze Riege von Metal-Größen dabei war, vielleicht aber auch, weil sich ein einsamer Youtuber entschieden hat, Anselmos Verhalten einer großen Internet-Öffentlichkeit zu präsentieren. Völlig zu Recht äußern sich Musiker wie Robb Flynn äußerst kritisch über Anselmo und distanzieren sich von seinen Aussagen.

Dabei ist es aber nicht nur die Handlung von Anselmo selbst, sondern vor allem auch die Reaktionen von (zu) vielen Metal-Fans, die in sozialen Netzwerken sofort in eine Verteidigungshaltung springen und betonen, dass das doch nur „ein Ausrutscher“ gewesen wäre, Anselmo eben „besoffen“ gewesen sei und sich „Dimebag im Grabe umdrehen würde“, wenn er diesen Aufschrei miterleben würde. Zugegeben: Darrel und Anselmo haben mit Pantera Musikgeschichte geschrieben – ohne ‘Walk’, ‘Cowboys From Hell‘, ‘Cemetary Gates’ oder ‘Fucking Hostile’ wäre die moderne Metal-Welt vermutlich eine andere. Dennoch darf der Legendenstatus einer Band schlicht und ergreifend keine Entschuldigung für die Idiotie seiner Mitglieder sein. Vor allem wenn diese sich im Hier und Jetzt mit Hitlergrüßen und rassistischen Ansagen profilieren, die sie später durch einen dummen Witz zu erklären versuchen.


teilen
twittern
mailen
teilen
Alice Cooper: Metallica haben Metal gesellschaftsfähig gemacht

Als erste Single zu ihrem zweiten Studioalbum RIDE THE LIGHTNING veröffentlichten Metallica den Song ‘Fade To Black’. In einem Interview mit AXS TV, die den Song zu einem der besten Lieder von 1984 gezählt haben, wurde Schockrocker Alice Cooper nun gefragt, wie er zu der Metallica-Nummer steht. Der Sänger erzählte zunächst, dass sich zu der Zeit, als der Song herauskam, allgemein viel im Umgang mit Metal und Rock verändert hatte: "Underground Metal ist jetzt in den Vordergrund gerückt – all diese Bands: Iron Maiden und andere Gruppen. Und dann sind da Metallica, die im Radio gespielt werden, was in den…
Weiterlesen
Zur Startseite