Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Metal im Ohr: Amerikaner lässt sich Kopfhörer implantieren

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Zugegeben, Kopfhörer oder Ohrstöpsel nerven mit ihren langen Kabeln ab und an. Abhilfe schaffen da Bluetooth-Kopfhörer, oder wie im Falle von Richard Lee implantierte Magneten im Ohr.

Richtig gehört, der Amerikaner hat sich kleine Magneten ins Ohr pflanzen lassen, die es ihm erlauben kabellos Tonsignale zu hören. Eine Spule, die er wie ein Halskettchen trägt, dient dabei als Sender.

Hintergrund des Cyborg-Eingriffs ist allerdings kein musikalischer. Vor ein paar Jahren hat Lee den größten Teil seiner Sehfähigkeit im rechten Auge verloren. Aus Angst komplett zu erblinden, ließ er sich die Implantate einsetzen und arbeitet derzeit daran, eine Art Abstandswarner daran anzuschließen, die ähnlich der Einparkhilfen bei Autos funktionieren soll.

Dem aber nicht genug: Der Tüftler könnte sich sogar vorstellen, Richtmikrofone anzuschließen, um weit entfernte Gespräche hörbar zu machen. Sensoren, die ihn die Strahlung der Welt wahrnehmen lassen, sollen ebenfalls theoretisch denkbar sein.

Und was kostet die frei verkäufliche Implantattechnik? Schlappe 30 US-Dollar und ein Besuch beim Body Modifier oder Piercer des Vertrauens. Durch die geringe Narbenbildung am Ohr sollen Lees Kopfhörer mittlerweile auch vollkommen unsichtbar sein.

Was haltet ihr von den implantierten Cyborg-Kopfhörern? Sagt es uns in den Kommentaren, auf Facebook, Google+ oder Twitter!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden: 35 Jahre SOMEWHERE IN TIME

Nach der überaus kräftezehrenden „World Slavery“-Tour, die sich zwischen 1984 und 1985 über 331 Tage und 187 Konzerte erstreckte, war es an der Zeit, Iron Maiden neu zu denken. Die Heavy Metal-Giganten ritten auf der seinerzeit höchsten Welle ihres Erfolgs, nachdem THE NUMBER OF THE BEAST (1982, Platin) und POWERSLAVE (1984, Platin) als exemplarische Triumphe des New Wave Of British Heavy Metal gefeiert wurden. Darüber hinaus sollte ein neuer Meilenstein gesetzt werden, der den Sound von Iron Maiden revolutioniert. SOMEWHERE IN TIME sollte sich näher am eingängigen Klang der Achtziger orientieren. Der anfänglich kritisch beäugte Einsatz von Gitarren-Synthesizern rief kontroverse…
Weiterlesen
Zur Startseite