Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Metal-Rapper Romano im Interview zu ‘Metalkutte’

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Er ist ein echtes Youtube-Phänomen: Mit seinem Rap-Song ‘Metalkutte’ und dazugehörigem Video hat Romano die Metal-Szene ganz schön aufgewühlt. In vier Tagen wurde das Video über 100.000 mal geklickt!

Die einen Fans feiern den Song als ungewöhnliche Verneigung vor der Metal-Macht, andere fühlen sich veralbert und schimpfen darüber, dass Metal-Bands und -Lebensgefühl in einem Rap-Song stattfinden.

Gemein haben alle die Frage, wer dieser Romano ist, ob er wirklich Metal-Fan ist und was er mit seinem Song ‘Metalkutte’ aussagen wollte. METAL HAMMER hat nachgefragt und Romano zum Interview gebeten.

Hallo Romano, zunächst ein paar Worte zu deiner Person: Woher kommst du, was treibst du neben der Musik beruflich und hast du bereits vorher Songs veröffentlicht?

Ich wohne in Köpenick. Das ist der schönste Ort der Welt. Kommt gern mal rum, ihr seid immer herzlich eingeladen und dann gibt ́s Kaffee, Kuchen und Metal.

Beruflich und musikalisch hab ich schon extrem viel getrieben und habe viele Freunde, mit denen ich Musik mache. Dabei sind die unterschiedlichsten Sachen rausgekommen. Einige davon wurden veröffentlicht und manche zum Glück auch nicht.

Bist du Metal-Fan oder HipHopper – oder gar beides?

Auf jeden Fall beides. Ich bin mit HipHop und Metal aufgewachsen, aber auch Fan von vielen anderen Dingen und das Beste daran, man muss sich nicht entscheiden – für oder gegen das eine oder andere. Wenn die Stimmung passt, bin ich manchmal sogar schlagermäßig drauf.

>>> Die geilsten Kutten der METAL HAMMER-Leser

Kennst du tatsächlich alle Bands, die du in deinem Song ‘Metalkutte’ nennst?

Na klar. Logisch. Sind alles Lieblingsbands von mir.

Woher stammt die Idee, ein Rap-Song über eine Metal-Kutte aufzunehmen?

Man macht Songs aus den unterschiedlichsten Gründen. Weil einem irgendetwas Komisches passiert ist, weil man im Suff gerade eine schräge Idee hat oder weil man irgendwen oder irgendetwas besonders liebt. Ich wollte einen HipHop-Song über meine Leidenschaft zum Metal machen. Und dass das plötzlich alle so verwirrt, ist doch auch okay.


teilen
twittern
mailen
teilen
Orbit Culture: Exklusive Premiere von ‘Open Eye’

Im südlichen Teil von Schweden liegt das kleine Örtchen Eksjö. Die Stadt ist bisher vor allem für ihre einzigartige Holzhausarchitektur bekannt – weniger für dort entstandene Metal-Bands. Mal sehen, ob Orbit Culture das womöglich noch ändern können. Das Quartett gründete sich 2013 und zeichnet anders als der Ortsname – dem wie vielen skandinavischen Städten etwas niedliches anhaftet –  ein roher und brachialer Klang aus, der von starken Melodien gestützt und angetrieben wird. Am ehesten lässt sich der Trupp im Melodic Death Metal verorten, obwohl auch immer mal wieder Thrash-Elemente Einzug in ihre Musik finden. Das stützt zudem der Gesang von…
Weiterlesen
Zur Startseite