Metalbreed Festival 2010 mit: Arch Enemy u.v.m.

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der Metalgott meint es nicht gut mit dem ersten Metalbreed Festival in Hamburg. Wenige Banger wussten überhaupt, dass es statt findet, der Rest wurde wahrscheinlich von den grenzwertigen 40 € Eintritt verschreckt. So stehen kaum 40 Leute in der Markthalle, als die Melodic Death Fraktion Re-Armed startet. Zwar deutlich zu laut und auch noch matschig abgemischt, geben sie dennoch Vollgas und machen das Beste daraus.

Zu Gorthaur’s Wrath versammeln sich kaum mehr Besucher. Die Kroaten interessiert das herzlich wenig, sie feuern ihren Black Metal trotzdem raus. Das Motivationslevel der Band ist erstaunlich hoch.

Erst Agathodaimon können mit einer klasse Performance deutlich mehr Besucher ziehen. ‘An Angel’s Funeral’ und ‘Departure’ ringen Respekt ab.

Eternal Tears Of Sorrow können das kaum toppen. Die Finnen legen trotzdem ordentlich vor – auch wenn nur schwer wirkliche Feier-Stimmung entsteht. Die ersten vier Reihen schwelgen trotzdem zu den düsteren Tönen.

Bei Keep Of Kalessin nutzen die Gäste dann den Platz um ausufernd zu moshen – mit dem fetten Album REPTILIAN im Rücken ist das auch kein Wunder. Besonders bei ‘Dragontower’ werden Fan-Gesänge laut, die mittlerweile 300 Anwesenden genießen den Auftritt.

Das Arch Enemy vor so wenigen Nasen gespielt haben, ist schon etwas länger her. Als Vollprofis geben sie trotzdem alles. Der Auftritt bläst jeden an die Wand und Arch Enemy können sämtliche Fans vor die Bühne locken. Sängerin Angela Gossow mobilisiert alle Publikums-Reserven und macht den Gig zu einem rundum unterhaltsamen Auftritt.

Bilder findet ihr oben in der Galerie, die Setlist von Arch Enemy weiter unten.

Birger Treimer

Weitere aktuelle Live-Artikel:
+ Dark Tranquillity + Insomnium + Slate Grey live in München
+ Serj Tankian (ex. System Of A Down): erster Auftritt in Armenien
+ Heidenfest 2010: Hamburg, Markthalle

Setlist Arch Enemy:
The Immortal
Revolution Beginns
Ravenous
Taking Back My Soul
My Apocalypse
Drumsolo
I Will Live Again
In Sanity
Dead Eyes See No Future
Dead Buried Their Dead
Snowbound
Nemesis
Fields Of Desolation

teilen
twittern
mailen
teilen
Paul Di’Anno rekapituliert sein Treffen mit Steve Harris von Iron Maiden

Der ehemalige Iron Maiden-Frontmann Paul Di’Anno ist seit einigen Monaten in einem Zagreber Krankenhaus stationiert, wo er auf seine langerwartete Beinoperation hinarbeitet und diverse Lymphdrainage-Behandlungen und Physiotherapien erhalten hat. Di’Anno, der aufgrund dessen aktuell im Rollstuhl sitzt, scheint inzwischen allerdings fit genug zu sein, um die eine oder andere Freizeitaktivität unternehmen und dem eintönigen Krankenhausalltag entfliehen zu können. Süße Nostalgie Am 22. Mai sollte es so weit sein, den ehemaligen Kollegen bei einer Show einen Besuch abzustatten. Iron Maiden eröffneten an besagtem Tage die „Legacy Of The Beast“-Etappe für das Jahr 2022 in der kroatischen Hauptstadt Zagreb. Bevor die Show…
Weiterlesen
Zur Startseite