Toggle menu

Metal Hammer

Search
Dark Side Of Sugar

Metallica erobern die Charts

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Eine Woche noch, dann erscheint endlich HARDWIRED…TO SELF-DESTRUCT, der lang ersehnte Nachfolger zum 2008 veröffentlichten DEATH MAGNETIC. Metallica haben als Vorgeschmack bisher drei Songs aus dem kommenden Doppel-Album veröffentlicht und sie alle haben es in die US-Charts geschafft.

Drei Mal in den Rock-Charts

Bei den drei Songs handelt es sich um ‘Hardwired‘, ‘Moth Into Flame‘ und ‘Atlas, Rise!‘, die sich zusammen in den US-Charts behaupten konnten:

‘Atlas, Rise!‘ wurde am 31. Oktober 2016 veröffentlicht und hat es in den „Billboard Mainstream Rock Songs“-Charts auf den 22. Platz geschafft, dicht gefolgt von ‘Hardwired‘ auf Platz 23. ‘Moth Into Flame‘ konnte gar den sechsten Platz erklimmen. Laut Billboard ist es das erste Mal seit vielen Jahren, dass sich eine Band mit gleich drei Songs in diesen Charts aufstellen konnte. Die Band, die das zuvor geschafft hat ist… Trommelwirbel… Metallica! 2008 waren James Hetfield & Co. nämlich mit ‘The Day That Never Comes‘ (Platz 1), ‘Cyanide‘ (Platz 35) und ‘My Apocalypse‘ (Platz 40) ebenfalls in den US-Charts vertreten.

Robert Trujillo erzählte im Gespräch mit WAAF:

Immer, wenn wir etwas Neues veröffentlichen, hoffen wir, dass die Leute mögen, was wir kreativ erschaffen haben. Wir fühlen uns immer gut, wenn den Leute unsere Sachen gefallen.

So klingt das neue Album

In einem ausführlichen Sonderbericht erzählen wir euch, wie sich jeder Song anhört und worauf ihr euch schon mal freuen dürft, wenn HARDWIRED…TO SELF-DESTRUCT am 18. November 2016 endlich in den Läden steht:

So klingt das neue Metallica-Album HARDWIRED…TO SELF-DESTRUCT!

 

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Der Tag, als Metallica Dave Mustaine hinauswarfen

Es geschah am 11. April 1983. Metallica hatten Quartier im New Yorker Stadtteil Queens aufgeschlagen. Dort probten die Thrash-Metaller für die Aufnahmen ihres Debütalbums KILL `EM ALL in Rochester. Scott Ian von Anthrax hing an jenem Tag bei den aufstrebenden Musikern ab - und erinnerte sich jüngst im Podcast von Machine Head-Frontmann Robb Flynn an den Rauswurf von Dave Mustaine. "Alle tranken, aber Dave trank mehr als sie. Und der Unterschied war [...]: All die anderen Jungs hatten immer Spaß dabei. Doch Dave war nicht der spaßige Typ, wenn er zu betrunken war. [...] Das war im Grunde der Anfang…
Weiterlesen
Zur Startseite