Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Metallica-Projektmanager unter den Toten im Bataclan

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das Ausmaß der Tragödie wird uns allen von Tag zu Tag klarer. Nach und nach klärt sich auf, wer sich unter den bei den Pariser Terroranschlägen Getöteten befindet. Jetzt stellte sich heraus, dass auch Metallica indirekt betroffen sind. Ihr langjähriger Projektmanager Thomas Ayad ließ im Bataclan-Theater sein Leben.

Wir hatten das große Glück, über die letzten acht Jahre mit Thomas Ayad von Universal Music France zusammenarbeiten zu dürfen“, verkündeten Metallica jetzt in einem Statement. „Und während Thomas offiziell als unser ‘Projektmanager’ galt, so kannten wir ihn viel mehr als ein Mitglied unserer Metallica-Familie, als einen Fan, einen Freund… und als ein warmes, hilfreiches, unterstützendes, bekanntes Gesicht, jedes Mal wenn wir Frankreich besuchten. Freitag haben wir Thomas verloren, im Bataclan-Theater, auf eine Weise, die niemand von uns auch nur im Ansatz verstehen kann. Unsere Gedanken sind mit Thomas Freunden, Familie, Kollegen und mit allen Parisern während dieser sehr schweren Zeit.“

Thomas Ayad war am Abend des 13.November bei dem Eagles Of Death Metal-Konzert im Bataclan-Theater, in dem islamistische Terroristen 89 Menschen ermordeten. Die Stoner-Band selbst entging glücklicherweise den tödlichen Schüssen der Terroristen, aber auch Crew-Mitglieder von ihnen verloren ihr Leben, darunter ihr Merchandising-Manager Nick Alexander.

Am Abend des 13. November hat es in Paris eine Reihe schwerer Terroranschläge mit 132 Toten und rund 350 Verletzten gegeben. Die meisten Toten gab es bei einem Angriff auf das Konzert der kalifornischen Rockband Eagles Of Death Metal, bei dem 89 Menschen von mutmaßlich drei Attentätern erschossen wurden.

teilen
twittern
mailen
teilen
James Hetfield muss an "Abstinenz-Wochenenden" teilnehmen

James Hetfield hat bekanntlich zum zweiten Mal die Kurve gekriegt und den Dämon Alkohol (zumindest vorerst) besiegt. Dass der Kampf jedoch nicht abgeschlossen ist und ein wenig andauern wird, verdeutlichte jüngst die Absage zweier Festival-Auftritte von Metallica. "Papa Het" habe wichtige Nüchternheits-Event, die sich nicht verschieben lassen, lautete die Begründung. Nun hat Gary Spivack (der Executive Vice President von Konzertveranstalter Danny Wimmer Presents, die die betroffenen US-Festival ausrichten) in einem Interview ausgeplaudert, dass solche Events kein Einzelfall sind, sondern sich durchs ganze Kalenderjahr ziehen. Im Interview mit Ultimate Guitar berichtete der Geschäftsmann davon, wie er von der Absage erfahren hat:…
Weiterlesen
Zur Startseite