Toggle menu

Metal Hammer

Search

Metallica: Trujillo ist stolz auf seine „Doodles“ mit Hammett

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die letzten Metallica-Auftritte ihrer Tournee 2019 waren abgesehen von ihrer gewohnten Großartigkeit vor allem von ungewöhnlichen Trujillo-Hammett-Features geprägt. Im Rahmen ihrer sogenannten „Doodle“-Sessions haben Robert Trujillo und Kirk Hammett bei jedem Halt ihrer Tournee Songs von lokalen Künstlern gecovert – und dabei oft Stücke ausgewählt, die weit vom traditionellen Metal-Sound entfernt sind. Bei den „Doodles“ handelt es sich um reduzierte Bass- und Gitarren-Interpretationen der jeweiligen Songs. Speziell Trujillo ist rückblickend mächtig stolz auf die gemeinsamen Momente mit Kirk Hammett.

„Einige meiner stolzesten Momente waren mit Kirk auf der letzten Europatournee, als wir in diesen riesigen Fußballstadien spielten und Songs spielten, die in diesen Städten oder sogar in diesen Ländern heimisch waren“, erzählt der Musiker in einem aktuellen Interview mit MMA Junkie. „Ich gebe dir ein Beispiel. In Paris, im Stade de France, spielten wir einen Song von einem Künstler namens Johnny Hallyday. Vor 85.000 Menschen. Niemand wusste, was wir spielen werden – so wie Straßenmusiker. Lars und James machten gerade eine Pause, und wir gingen da raus.

Er hatte seine Gitarre, ich hatte meinen Bass. (…) Und wir fingen an, einen Song namens ‘Ma Gueule’ zu spielen. Ich sage dir, die Leute waren schockiert, aber auf eine gute Art. Es gab Tränen und Lacher, und es kam in die Nachrichten. Aber das passierte in vielen verschiedenen Ländern und Städten in ganz Europa, bei denen wir einen Künstler auswählten, ihn coverten und den Song spielten – manchmal zweieinhalb bis drei Minuten lang. Ich singe in einer fremden Muttersprache, das ist eine echte Herausforderung. Wir reden über Rumänien, wir reden über Polen, wir reden über Spanien und Portugal und Schweden – ich habe auf Schwedisch gesungen. Das war für mich einer der schönsten Momente meines gesamten Musikerdaseins (…).“

Celtic Frost wird nicht mehr gedoodlet

Die Idee, gemeinsam zu „doodlen“, bekamen Trujillo und Hammett bereits bei einer früheren Europa-Tour, bei der sie ‘Le Freak’ von Chic coverten und durchweg positive Reaktionen erhielten. Doch nicht jeder Musiker fühlt sich von den sonderbaren Trujillo-Hammett-Versionen geschmeichelt. Der ehemalige Celtic Frost-Frontmann Tom Gabriel Fischer war nicht beeindruckt von der Interpretation von ‘The Usurper’, die Hammett und Trujillo während eines Metallica-Konzerts in Zürich aufführten. „Sie haben es abgeschlachtet, und es war demütigend“, sagte Fischer dem Rolling Stone. „Warum lassen sie nicht ihre millionenschweren Finger davon? Meiner Meinung nach haben sie schon lange die Fähigkeit verloren, echten Metal zu spielen. Vielleicht sollte ich auf die Bühne gehen und eine wirklich miserable Version von ‘Hit The Lights’ mit etwa 200 Fehlern spielen, um das Gleichgewicht herzustellen.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica ließen Hunde nach Corona-Infizierten suchen

Das Risiko für Bands, in Zeiten der Coronapandemie auf Tour gehen, ist durchaus beträchtlich. Denn ein Ausbruch von COVID-19 während einer Konzertreise kann immer bedeuten, dass die Tournee abgebrochen werden muss. Und das ist dann mit finanziellen Verlusten verbunden. Kein Wunder also, dass manche Gruppen wie Metallica, Tool oder The Black Keys kein Mittel ungenutzt lassen, um solchen Fällen vorzubeugen. So haben die genannten Bands einem Bericht des "Rolling Stone" zufolge Spürhunde bei Konzerten eingesetzt, um Leute ausfindig zu machen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Die Hunde werden dabei jedoch nicht auf die Zuschauer angesetzt. Es geht darum,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €