Toggle menu

Metal Hammer

Search

Mike Terrana (ex. Rage): deutscher Perfektionismus zerstört Individualität der Schlagzeuger

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Besonders mit den Leistungen seiner deutschen Kollegen scheint Mike Terrana, der selber aus den USA kommt, nicht zufrieden zu sein. „Aus irgendeinem Grund gibt es in Deutschland diese Mentalität, das nichts aufs Album kommt, das nicht perfekt ist. Manche Leute in Deutschland verwechseln Nachlässigkeit im Spiel mit Gefühl.“

Ermöglicht würde diese Entwicklugn durch die benutzte Studio-Technik, die immer mehr Perfektion und Konformität ermögliche. Früher sei das anders gewesen.

„Ich bin ein Schlagzeuger der alten Schule, habe gelernt, mein Kit zu stimmen, meinen eigenen Sound zu krieren. Gerade beim letzten Rage-Album konnte ich das aber nicht mehr. Ich sagte ihnen, sie sollten halt einen Drum-Computer programmieren. SPEAK OF THE DEAD [2006] ist ein furchtbares Album geworden. Es ist perfekt, hat aber kein Gefühl.“

Das Rage-Album SPEAK OF THE DEAD war das letzte, auf dem Mike Terrana zu hören war. Die Deutschen ersetzten ihn für das aktuelle Werk CARVED IN STONE durch André Hilgers.

Im Studio sei es möglich, so Mike Terrana weiter, viel mehr zu spielen, als ein Mensch wirklich könne. „Die Kids sollen mich doch nicht für einen Supermann halten. Das ist schlicht Schwindel.“

Weitere Artikel zum Thema:
+ Peavy von Rage im Tunnelblick
+ Rage Interview mit Peavy Wagner
+ Rage stellen gleich zwei Videos fertig

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Rage: Die Hörprobe von WINGS OF RAGE

Den kompletten Studiobericht mit Rage findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe. Ihr bekommt METAL HAMMER 01/2020 am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Die Hörprobe: WINGS OF RAGE VÖ: 10. Januar True Mit einem Werwolf-Einspieler und entsetzten Schreien beginnt der stampfende Opener, der in Bridge und Refrain mächtig Fahrt aufnimmt und sich über galoppierende Drums ausbreitet. Let Them Rest In Peace Gitarrist Marcos Rodriguez feuert ein mächtiges und an Victor Smolski erinnerndes Riff aus der Hüfte, der Pre-Chorus leitet mit einem poppig anmutenden „Ooh-Ooh-Ooh“-Chor das (Shout-)Motto des Songs ein,…
Weiterlesen
Zur Startseite