Millionenklage gegen Gwar von Dave Brockies Vater

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Laut NBC News hätten Mitglieder von Kunstwerke, Bassgitarren und Teile der Überreste ihres verstorbenen Sängers gestohlen. Die Beschuldigten würden sich nun weigern, dem Vater das Gestohlene zurückzugeben.

Man wollte sich am Nachlass des Sängers bereichern. Darum hätten sich die Männer, unter der Anleitung von Gwar Drummer Brad Roberts, aka Jizmak Da Gusha, Zugang zum Erbe von Brockie verschafft. Sie wären in das Haus des verstorbenen Sängers eingedrungen und hätten vieles gestohlen.

Darunter nicht nur Gegenstände wie dessen Bässe, Kunstwerke und Computer. Man wäre sogar soweit gegangen, die sterblichen Überreste des Sängers mitgehen zu lassen. Als Brockies Vater die Rückgabe des – angeblich – Gestohlenen forderte, wäre dieser von den Männern abgewiesen worden.

Lediglich ein Teil der Asche seines Sohnes hätte man ihm darauf zukommen lassen: In einem gebrauchten Plastikbeutel. Der Vater des Verstorbenen fordert nun zusätzlich eine Millionen Dollar Schadensersatz von den verbleibenden Gwar Mitgliedern.

Sein Sohn, Dave Brockie, war am 23. März 2014 tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Laut den zuständigen Gerichtsmedizinern, starb der Sänger an einer Überdosis Heroin. Er war das letzte noch aktive Gründungsmitglied von Gwar.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Mötley Crüe: Nötigungsklage gegen Tommy Lee fallengelassen

Tommy Lee hat voraussichtlich eine rechtliche Sorge weniger. So wies ein Richter nun eine Klage wegen sexueller Nötigung gegen den Mötley Crüe-Schlagzeuger ab. Wie der US-Rolling Stone berichtet, hat die Frau, die namentlich nicht genannt werden will, allerdings jetzt 20 Tage Zeit, um ihre Klage und nachzubessern und neu einzureichen. Laut dem Musikmagazin hat Richterin Holly J. Fujie vom Los Angeles County Superior Court entschieden, dass das mutmaßliche Opfer nicht hinreichend beweisen konnte, dass die angebliche Nötigung vertuscht wurde. Noch nicht vorbei Es werde jedoch im entsprechenden Gesetz verlangt, dass der Kläger nachweist, dass ein Rechtskörper daran gearbeitet hat, Beweise einer…
Weiterlesen
Zur Startseite